AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MigrationStarker Anstieg auf Flüchtlingsroute über Griechenland

Die Zahl der Migranten, die aus der Türkei in die EU gekommen sind, ist in diesem Jahr um 23 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gestiegen. Griechenland erwartet offenbar bis Jahresende 25.000 weitere Migranten.

Neue Höchstmarke bei Flüchtlingen seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens © (c) APA/AFP/BULENT KILIC (BULENT KILIC)
 

46.546 Migranten aus der Türkei trafen zwischen Jänner und September in der EU ein, heißt es in einem "Situationsbericht" der Europäischen Kommission. Zum Vergleich: Zwischen Jänner und September 2018 waren es 37.837. Der Großteil, rund 45.000 Menschen, sei nach Griechenland geflohen, rund 1300 nach Italien und knapp 200 nach Bulgarien. Die Mehrzahl der Migranten seien Afghanen, gefolgt von Syrern und Irakern, berichtete die Zeitung.

Allein in der Woche zwischen dem 23. und 29. September trafen demnach 3710 Menschen in Griechenland ein, dies sei ein Rekord seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens im Frühjahr 2016. Dem Kommissions-Bericht zufolge rechnet das griechische Migrationsministerium zudem bis zum Jahresende mit "ungefähr 25.000 weiteren Migranten in Griechenland", wie "Welt am Sonntag" berichtete.

Die EU-Kommission kritisiere deutlich, dass trotz der Rekord-Ankünfte in Griechenland aus der Türkei lediglich 102 Menschen nach den Regeln des EU-Türkei-Abkommens in den ersten neun Monaten in die Türkei zurückgeführt wurden, berichtete die "Welt am Sonntag" weiter. Dies sei der niedrigste Wert seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens. "Das Tempo der Rückführungs-Operationen von Griechenland in die Türkei bleibt in kritischer Weise langsam", schreibt die EU-Kommission demnach. Effektive Rückführungen erforderten koordinierte Maßnahmen der griechischen Behörden.

10.000 Flüchtlinge auf Inseln

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte zuvor berichtet, allein im September hätten mehr als 10.000 Flüchtlinge die griechischen Inseln aus der Türkei erreicht. Dies seien mehr als in jedem anderen Monat seit Abschluss des Flüchtlingsdeals gewesen. Mit Abstand die größte Flüchtlingsgruppe waren demnach Afghanen.

Ankara und Brüssel hatten sich im März 2016 auf ein Abkommen geeinigt, das die illegale Einwanderung von zumeist syrischen Flüchtlingen über die Türkei nach Europa einschränken soll. Demzufolge sollen illegal eingereiste Migranten zurück in die Türkei geschickt werden können. Die EU wollte im Gegenzug syrische Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen. Sie sagte Ankara zudem sechs Milliarden Euro über mehrere Jahre für die Versorgung der Flüchtlinge zu.

Mehr zum Thema

Kommentare (1)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
4
5
Lesenswert?

schön!

WARUM GIBT DEN DIE EU EINER DIKTATOREN REGIERUNG MILLIARDEN VON EUROS JETZT WILL DER VERBRECHER UNS AUCH NOCH ERPRESSEN WIRTSCHAFT LAM LEGEN DANN SCHAU MA MAL GRENZEN ZU DANN SCHAU MA MA WAS ER MACHT DER GAUNER; DIE LEID TRAGENDEN SIND DIE FLÜCHTLINGE DIE WIEDERUM WERDEN benutzt anstatt welt weit gegen Kriegstreiber Terroristen usw vor zugehen die die Flüchtlingswelle auslösen gibt man den Verbrechern freie hand

Antworten