AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

29 FestnahmenWieder Wasserwerfer und Tränengas in Hongkong

Die Proteste in Hongkong gegen die Einflussnahme Chinas mündeten auch in diesem Wochenende wieder in Gewalt. Die Führung Hongkongs will einen Dialog in Gang setzen.

HONG KONG-CHINA-POLITICS-UNREST
Samstag und Sonntag kam es zwischen Demonstranten und Polizei in Hongkong wieder zu Zusammenstößen © APA/AFP/ANTHONY WALLACE
 

Die Polizei in Hongkong ging auch am Sonntag mit Wasserwerfern und Tränengas gegen neue Proteste Zehntausender Menschen vor. Obwohl die Behörden wieder öffentliche Nahverkehrsverbindungen kappten, versammelten sich Demonstranten am Sonntag im strömenden Regen in der Nähe des Container-Hafens.

Die Behörden stoppten den Protestzug zunächst, lösten ihn aber anders als angedroht zunächst nicht auf, wie Fernsehbilder zeigten. Die Menschen protestieren gegen eine zunehmende Einflussnahme Chinas in der früheren britischen Kronkolonie. Schon am Samstag hatte die Polizei Tränengas eingesetzt, um die Versammlung aufzulösen. Zudem wurden 29 Menschen festgenommen.

Hongkong: Gewalt bei Massendemos

Hongkong steht gegen China auf

Bei den Ausschreitungen am Samstag nahm die Polizei nach offiziellen Zahlen 29 Menschen fest.

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

Auslöser der Demonstrationen war ein - inzwischen auf Eis gelegter - Gesetzentwurf der Regierung zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China.

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam erklärte via Facebook, sie wolle einen Dialog einleiten.

(c) AP (Vincent Yu)

Hongkong steht gegen China auf

Nicht immer verliefen die Proteste so friedlich wie auf diesem Bild...

(c) AP (Vincent Yu)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/VIVEK PRAKASH (VIVEK PRAKASH)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/ANTHONY WALLACE (ANTHONY WALLACE)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/ANTHONY WALLACE (ANTHONY WALLACE)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)

Hongkong steht gegen China auf

(c) AP (Kin Cheung)

Hongkong steht gegen China auf

(c) AP (Kin Cheung)

Hongkong steht gegen China auf

(c) AP (Kin Cheung)

Hongkong steht gegen China auf

(c) APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA (LILLIAN SUWANRUMPHA)
1/20

In Hongkong demonstrieren seit Wochen Hunderttausende Menschen. Sie fürchten eine Beschneidung ihrer Rechte durch China und werfen Regierungschefin Carrie Lam eine zu große Nähe zur Regierung in Peking vor. Die frühere britische Kronkolonie Hongkong ist seit 1997 chinesische Sonderverwaltungszone, deren Einwohner größere persönliche Freiheiten genießen als in der Volksrepublik. Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit "Terrorismus" in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze. Zuletzt wuchs deswegen die Sorge vor einem chinesischen Militäreinsatz.

Carrie Lam will Dialog

Am Samstag teilte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam auf Facebook mit, sie habe sich mit einer "Gruppe von Menschen" getroffen, um zu besprechen, wie man einen Dialog einleiten könne. An dem Treffen nahmen 19 Top-Wirtschaftsführer und Politiker teil, wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" unter Berufung auf mehrere Quellen berichtete.

Mehr als die Hälfte der Anwesenden soll Lam demnach dazu geraten haben, mehr Kompromissbereitschaft gegenüber den Demonstranten zu zeigen. So hätten sie Lam dazu aufgerufen, eine unabhängige Untersuchung über Polizeigewalt bei den Protesten einzuleiten und das Auslieferungsgesetz auch formell zurückziehen. Beides sind Kernforderungen der Protestbewegung.

Aufruf an den Westen

Der Westen sollte die Demokratiebewegung in Hongkong nach Auffassung des Aktivisten Ray Wong stärker unterstützen. Es gehe darum, China deutlich den Willen zum Schutz universeller Werte und Menschenrechte zu zeigen, sagte der als politischer Flüchtling in der deutschen Stadt Göttingen lebende 25-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Meiner Meinung nach hat China keine Sorge, Leute in Hongkong, Taiwan und Tibet oder Uiguren zu unterdrücken, weil es keine Konsequenzen dafür (zu spüren) bekommt", erklärte Wong. Der Aktivist beginnt zum Wintersemester ein Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in der südniedersächsischen Universitätsstadt.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hildegard11
1
1
Lesenswert?

Schnarchtüten

Hongkong wäre DIE Plattform für die Staatsmänner aus EU und USA, die Menschenrechtslage in China immer wieder anzuprangern. Aber es gibt es keine Staatsmänner, sondern nur Weicheier-Blabla-Politiker. Diese "MÄNNER" sollen sich die Politikerinnen aus Dänemark und Island ansehen. Eine Schande die rückgratlosen Kerle!!!

Antworten