In seinem soeben auf Deutsch erschienenen Bestseller „Die unbewohnbare Erde“ beschreibt US-Journalist David Wallace-Wells, wie unsere Welt zu Ende geht. Westliche Großstädte, die auf einmal Wüstentemperaturen ertragen müssen; eine Landwirtschaft, die nicht einmal mehr die Hälfte der Menschheit zu ernähren vermag; giftige Ozeane, neue Seuchen, ewiger Krieg um die verbliebenen Ressourcen: Es ist ein ernüchterndes Buch, eine moderne Apokalypse.