AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Notstand bei Pflegekräften Die 35-Stunden-Woche ist nicht vom Tisch

KV-Einigung bei Pflegekräften, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Die Arbeitszeitverkürzung muss kommen, wie das Amen im Gebet. die Regierung hat sich in Sachen Pflege selbst in die Pflicht genommen. Ein Kommentar von Claudia Gigler.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Noch keine Heilung, sondern nur ein Notverband: Die KV-Einigung bei den Pflegekräften © js-photo - stock.adobe.com
 

Dienstag morgen, kurz nach 4 Uhr früh, ist weißer Rauch aufgestiegen vom Verhandlungstisch der Sozialwirtschaft: Einigung auf 3,2 Prozent Lohnerhöhung, plus 100 Euro mehr für Lehrlinge. Und ein Urlaubstag mehr, und Zuschläge fürs Einspringen. Alles gut?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BernddasBrot
0
1
Lesenswert?

Angebot und Nachfrage beherrschen diesen Sektor.

In einem West - Ostgefälle beobachten Pfleger und Pflegehelfer , dass sie mehr arbeiten können und dies auch tun. Sie benötigen weniger die Gewerkschaften für ihre Verträge , sondern Agenturen . Die Schweiz , Vorarlberg , Bayern , Tirol etc. befinden sich in einem Wettbewerb um diese Leute und deren Problem sind die geteilten Dienste . Nach diesem Kriterium suchen sie sich ihre Anstalten aus. Die Schweiz bietet auch Österreichern private Pensionen , wenn sie langfristig zusagen.

Antworten