AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kreml bestätigtWien in der Auswahl für Treffen von Putin und Trump

Ein Sprecher von Wladimir Putin hat nun bestäigt, dass Wien einer der möglichen Orte für ein Treffen von Putin mit US-Präsident Donald Trump sein könnte.

Trump und Putin bald in Wien?
Trump und Putin bald in Wien? © APA/AFP/SPUTNIK/MIKHAIL KLIMENTY
 

Der russische Präsident Wladimir Putin erwartet von den USA den ersten Schritt für eine Verbesserung der Beziehungen. "Der Ball ist auf der amerikanischen Seite", sagte Putin dem staatlichen TV-Sender Rossija 1 Agenturen zufolge in einem Interview, das am Samstag ausgestrahlt werden sollte. Putins Sprecher bestätigte indes, ein Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Wien stattfinden könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag beim G7-Gipfel in Kanada vorgeschlagen, Russland wieder in die Gruppe der führenden Industrienationen aufzunehmen. Moskau war 2014 wegen der Ukraine-Krise ausgeschlossen worden. Deutschland lehnt eine Rückkehr Russlands ab, solange sich die Lage in der Ukraine nicht entspannt.

Zerrüttetes Verhältnis

Das Verhältnis zwischen den beiden Atommächten Russland und USA ist seit Jahren wegen zahlreicher Streitthemen zerrüttet. "Wir sind bereit zu einer Entwicklung, Vertiefung und Normalisierung der Beziehungen mit den USA", sagte Putin. Auf Trumps Vorschlag ging er nicht ausdrücklich ein, schloss aber ein Treffen mit ihm nicht aus. Er habe schon nach Trumps Wahl gesagt, dass er ein persönliches Treffen sinnvoll fände, sagte der Kremlchef. Vor einer Woche hatte er sich in einem ORF-Interview ähnlich geäußert und gemeint, das Nicht-Zustandekommen eines Treffens sei "die Folge de heftigen innenpolitischen Kampfes in den USA".

Putins Sprecher und Vertrauter Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass Wien ein möglicher Ort für eine Begegnung mit Trump sein könnte. Darüber habe Putin auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vergangene Woche gesprochen. Peskow betonte aber, es gebe noch keine konkreten Absprachen zu Ort und Zeitpunkt für Verhandlungen zwischen Putin und Trump.

Spekulationen

Über einen Gipfel von Putin und Trump in Wien wird seit Freitag spekuliert, nachdem das "Wall Street Journal" berichtet hatte, dass Putin Kurz gebeten habe, ein solches Treffen zu organisieren. Putin bevorzuge einen "neutralen Ort". Kurz habe zugesagt, sich dahingehend an Trump zu wenden. Nach Angaben des Blattes könnte das Treffen der Staatsoberhäupter bereits im Juli stattfinden. Das Bundeskanzleramt wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. In Washington sagte ein Beamter des Nationalen Sicherheitsrates laut "WSJ": "Die Österreicher haben ihren Willen zum Ausdruck gebracht, ein Treffen zwischen Präsident Trump und Präsident Putin auszurichten."

Seit dem Amtsantritt Trumps Anfang 2017 hat es kein eigenes, bilaterales Treffen zwischen Trump und Putin gegeben. Die beiden Staatschefs sprachen lediglich beim G-20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 länger direkt miteinander. Auf dem Gipfel Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Vietnam im November des Vorjahres schüttelten sie einander die Hände. Ein ausführliches Gespräch wurde damals vom Weißen Haus unter Verweis auf Terminprobleme abgesagt.

Trump ist wegen Russland-Kontakten enger Vertrauter vor seinem Amtsantritt im Visier von FBI-Sonderermittler Robert S. Mueller. Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste hat Russland versucht, die US-Präsidentenwahl zu beeinflussen, die Trump im November 2016 überraschend gegen die Favoritin Hillary Clinton gewonnen hatte.

Kommentare (2)

Kommentieren
2907d67e790915147f0ccd232bb89bb9
0
0
Lesenswert?

Man kann ja zu Beiden stehen wie man will, ...

... aber der Westen Österreichs quasi s'Ländle also Vorarlberg wäre als Treffpunkt ob der damit einhergehenden internationalen Luftraumüberwachung eine geniale Herausforderung.
Kärnten wäre auch noch eine Option, aber Slovenien ließe sich auch so miteinbeziehen.
Nur ob sich's dann bis Juli ausgeht und die Nachbarstaaten überhaupt mit einsteigen steht in den Sternen, quasi.
Ich mein, EU-Boden bleibt EU-Boden und Österreich hält nun mal den Gesprächskanal zu Russland offen.

Antworten
Lodengrün
2
9
Lesenswert?

Dann haben wir einen Sicherheitsaufwand

der dem Sicherheitsgipfel von G-7 gleicht. Und das macht schon mehr als € 500,-- aus. Aber wenn es um die eigene Zuschaustellung geht haben wir noch nie auf den Groschen geschaut.

Antworten