AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

USA gefährdet WirtschaftsinteressenKurz übt scharfe Kritik an Politik Trumps

Die USA gefährde europäische Wirtschaftsinteressen, daher stellen "wir uns entschieden gegen die Politik" Trumps, sagte Kurz am Mittwoch vor Journalisten in Sofia. Auch Tusk kritisierte den US-Präsidenten.

© AP
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Die USA gefährde europäische Wirtschaftsinteressen, daher stellen "wir uns entschieden gegen die Politik" Trumps, sagte Kurz am Mittwoch vor Journalisten in Sofia. Kurz bekräftigte vor einem informellen Abendessen der EU-Staats- und Regierungschefs in der bulgarischen Hauptstadt auch den Zusammenhalt der EU.

"Wir wollen als Europäische Union zum einen neue Handelsbarrieren abwenden", sagte Kurz mit Verweis auf die "negativen Auswirkungen" für europäische Unternehmen, die in die USA exportieren. Gleichzeitig, betonte der Kanzler, versuche man das Atomabkommen mit dem Iran zu retten. Denn dabei werde zum einen der Iran aus der "Isolation" geholt, zum anderen berge der Deal "natürlich auch Chancen für die österreichische und europäische Wirtschaft".

Iran als Zukunftsmarkt

Auf die Frage, was er österreichischen Unternehmen in Sachen Iran raten würde, antwortete Kurz: Dabei gehe es nicht um "Empfehlungen", sondern um die Rettung des Abkommens. Der Iran sei "keineswegs eines unserer wichtigsten Exportmärkte", aber er sei natürlich ein Zukunftsmarkt.

Allerdings, betonte Kurz weiter, es werde "nicht allein an der Europäischen Union" liegen, eine Lösung zu finden. "Ob das möglich ist, werden die nächsten Wochen zeigen", so der Bundeskanzler. Eines stehe auf jeden Fall fest: Wenn "wir hier ein Umdenken in Amerika bewirken wollen, dann können wir das sicherlich nur mit einer geschlossenen europäischen Haltung".

Die EU steht nach der US-Aufkündigung des Iran-Atomdeals unter großem Druck. Teheran fordert von der EU - den drei Vertragsstaaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien - "binnen Wochen" die vertragsgerechte Umsetzung des Abkommens, besonders den wirtschaftlichen Teil. Das könnte aber angesichts angekündigter US-Sanktionen für europäische Unternehmen aber schwierig sein.

Trump verhängte zudem Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Die EU wurde vorerst bis zum 1. Juni davon ausgenommen. Sie verhandelt derzeit mit der US-Regierung über eine dauerhafte Ausnahme.

Am morgigen Donnerstag findet in Sofia der EU-Westbalkangipfel statt - der eigentliche Anlass für das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs.

Tusk greift Trump scharf an

Auch EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die US-Regierung scharf kritisiert. "Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: "Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?", sagte Tusk am Mittwoch vor dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia.

Europa müsse sich zwar weiter um eine enge transatlantische Partnerschaft bemühen. "Aber gleichzeitig müssen wir uns auf jene Szenarien vorbereiten, wo wir auf uns selbst gestellt handeln müssen", fügte Tusk hinzu. Europa habe das Potenzial. "Was wir brauchen, ist mehr politische Einheit und Entschlossenheit."

US-Präsident Donald Trump hatte vor einer Woche das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Zuvor hatte er sein Land bereits aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen, Strafzölle gegen die europäischen Partner angekündigt und einseitig beschlossen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. In allen Punkten sind die EU-Staaten gegensätzlicher Meinung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
5
3
Lesenswert?

Kurz = Pfeife

...

Antworten
Lodengrün
3
5
Lesenswert?

Ob Herr Kurz

den Herrn Trump kritisiert, sich gar gegen ihn stellt ist dem Wurst. Er hat so nehme ich an den Namen nie gehört hat auch kein Interesse etwas über ihn zu erfahren. Da verhält es sich bei der FPÖ anders. Die hardcore Truppe ist ihm bis weiß Gott wohin gefolgt und hat angewanzt was das Zeug will. Solche Moskitos bleiben in Erinnerung.

Antworten
SoundofThunder
5
8
Lesenswert?

😏

Was hält KurzIV von CETA? Dieser Diskussion entzieht er sich.

Antworten
BernddasBrot
4
11
Lesenswert?

Warum

ist er vormittags Nicht ins Parlament gegangen , um sich der Diskussion zu stellen ? Schickt seine Vasallen Aus um sich selbst nicht zu blamieren ...

Antworten
isogs
7
13
Lesenswert?

Wort

Er meldet sich immer dort zu Wort, wo er sicher nichts ändern kann. Zuhause in der Innenpolitik mimt er den Schweigekanzler. Dort könnte er was ändern....

Antworten
Irgendeiner
5
12
Lesenswert?

Naja, braucht immer ein paar Tage

bis die Umfragen da sind, nicht Herr Kurz,andere kritisieren Irrsinn wenn er passiert,ich für mein Teil etwa,aber da könnte man ja den augenblicklichen Trend verfehlen,nicht.Ist halt so, da ist man das freundliche Gesicht der Integration und nach Köln kippt die Stimmung und man wird zum Routenschließer.Ich würd gerne hören was sie sagen wenn hier jetzt eine Trumpbegeisterung ausbricht,Staatsmann geht anders.

Antworten
walterkaernten
4
9
Lesenswert?

TRUMP

KURZ hat recht.
Trump wird immer mehr zu einer gefahr für wirtschaft und weltfrieden.

Antworten
paulrandig
3
3
Lesenswert?

walterkaernten

Moment!
Kurz erwähnt die Gefahr für die Wirtschaft. Der Friede ist ihm wurscht. Immerhin kann man mit Krieg gute Geschäfte machen.

Antworten