AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SPÖ

Parteijugend fordert Faymanns Rücktritt

Der steirische Landeschef der Jungen Generation in der SPÖ, Mustafa Durmus, kritisiert den "Rechtsruck" in der Partei und fordert den Rücktritt von Kanzler Werner Faymann.

Mustafa Durmus (JG Steiermark)
Mustafa Durmus (JG Steiermark) © kk
 

Die Junge Generation in der SPÖ bläst zum Sturm auf die SP-Fraktion in der Bundesregierung. "Werner Faymann & Co. müssen endlich ihren Hut nehmen und das Feld für einen neuen Kandidaten mit neuem Team räumen", sagt der Steiermark-Chef der JG, Mustafa Durmus.

Die Parteispitze müsse die Konsequenzen aus der Wahlniederlage ziehen. Die Analyse der Parteijugend: "Mit einem Rechtsruck der SPÖ-Linie und dem Anbiedern an freiheitliche Politik wollte man das Schlimmste verhindern, hat dabei aber genau das Gegenteil bewirkt." Die SPÖ habe einerseits keine Stimmen aus dem rechten Lager zurückholen können. "Andererseits verlor sie auch noch viele Stimmen aus der Stammwählerschaft", so Durmus.

Ziel müsse nun wieder eine "sozialdemokratische Politik als Alternative zum derzeitigen Rechtsruck" sein. Sollte dies keinen Zuspruch bei breiten Wählerschichten finden, müsse man das akzeptieren. Mit Faymann aber sei "dieses Umdenken nicht möglich", meint Durmus. Und: "Ein weiteres Festhalten am derzeitigen Kurs würde die Sozialdemokratie auf Jahrzehnte schwer schädigen."

Kommentare (64)

Kommentieren
soccer6
0
3
Lesenswert?

Durmus bitte Partei wechseln

diese Ansichten sind bei den Grünen (mehr oder weniger entstanden aus dem linken Flügel der SPÖ 80/90er Jahre) besser aufgehoben...

Falls es so weiter geht, werden noch weitere Stammwähler "die Pensionisten" auch "Blau" wählen...

Antworten
untrpos
1
2
Lesenswert?

Ansichten

Nun, von Ansichten ist hier doch keine Rede, nur von sozialdemokratischer Politik. Sollte eine SPÖ also keine sozialdemokratische Politik machen?
Hier ist lediglich die Rede von personellen Konsequenzen, falls Sie zu den 1/3 der Österreichern gehören, die nicht sinnerfassend lesen können. :)

Antworten
Hohenwanger
1
4
Lesenswert?

Bei mir würde der Bundeskanzler

im Nationalrat gewählt werden, in mehreren Stichwahl- Wahlgängen.
In der Regierung wären alle Parteien die in der Regierung sein wollen.
Der Bundeskanzler hätte in meinen Regierungsmodell Sondervollmachten.
Er bestimmt das Regierungsprogramm.
Werden Vorhaben mehrheitlich in der Regierung abgelehnt, stellt diese der Bundskanzler in einer Volksbefragung nochmals.
Wenn keine Partei darauf sich verlassen kann, den Bundeskanzler für sich zu haben, dann wird es anders.
Österreich hatte 1945 andere Sorgen als sich mit den Fehlern in der Politik zu beschäftigten.

Antworten
Graf_tripps
5
2
Lesenswert?

VICTOOOOR!!!

hilf uns

Antworten
fob7
3
24
Lesenswert?

die jungsozis sind immer so herzig.

fordern den Rücktritt derer deren Posten sie beerben wollen. Cap ist das beste Beispiel. Heuchlerisch!

Antworten
Zongher
18
7
Lesenswert?

mir sind die jungsozis lieber als:

die junggrünen
die jungschwarzen

und vor allem

die jungblauen

Antworten
Quagga
2
11
Lesenswert?

wo ist der Unterschied zwischen den Jungsozis und den Junggrünen?

Antworten
4jbrwya7g0k1zmpm6ckc1sl74w3b0ene
3
30
Lesenswert?

Mustafa Durmus

Vielen Dank !
Diese Wahlwerbung kostet der FPÖ nicht mal was !

Antworten
Kreutzbruck0
3
36
Lesenswert?

Das Hauptproblem

ist die Überfremdung, das wird selbst Mustafa Durmus erkannt haben. Unsere derzeitige Regierung hat ungezählte Flüchtlinge in's und durch das Land gelassen, obwohl das die Mehrheit der österr. Bevölkerung ablehnte. Falls das jemand nicht wahrhaben will, eine Volksabstimmung darüber brächte Klarheit. Die FPÖ ist (wahrscheinlich) die einzige Partei, die diesem Wildwuchs einen Riegel vorschreiben kann. Die Wahlberechtigten werden in zwei Jahren darüber entscheiden. Rot, Schwarz und Grün müssen froh sein, überhaupt noch im Parlament vertreten zu sein, auch das kann sich schnell ändern. Ich bin lieber rechts, als dass ich mir wegen ungebildeter Zuzügler Geld und Zeit stehlen lasse. Die Muslime knallen sich in ihrer Heimat schon gegenseitig ab, weshalb sollten wir sie das auch hier tun lassen? Solange die draußen bleiben, haben wir unsere Ruhe, und das ist gut so.

Antworten
untrpos
1
2
Lesenswert?

Genau die FPÖ ...

... kann dem keinen Riegel vorschieben. Wenn unser Wirtschaftssystem die armen Hunde in Afrika und Asien weiter aushungert und dort Krieg führt, wird den Leuten dort nichts anderes übrig bleiben, als auszuwandern. Mit einem Zaun, sollte er auch 30 Meter hoch sein, kann ich das nicht aufhalten.
Mit Ausweisungen kann ich das nicht aufhalten. Mit Schüssen ebenso wenig. Entwicklungshilfe und Stop der Ausbeutung in diesen Ländern kann das vielleicht aufhalten. Davon spüren Sie und ich dann nicht einmal etwas. Irgendein reicher Sack, der 5000 Afrikaner für sich in Diamantenmienen für 10 Cent am Tag graben lässt, der spürt das!

Antworten
Kreutzbruck0
0
2
Lesenswert?

Es ist aber auch zu

bedenken, dass die "armen Hunde" und "Hündinnen" mehrheitlich auch in Europa keine Arbeit finden, und die Mindestsicherung für Asylanten gerade Gegenstand von Kürzungen ist. Das Problem wird also bestenfalls verschoben. Außerdem scheinen viele Flüchtlinge finanziell nicht schlecht bestellt zu sein, wenn sie sich Schlepper und weit überteuerte Taxis leisten können. Übrigens: für 10 Cents können sie im Sudan und Äthiopien ausgibig Mittag essen, ungebildeter Weise vergleichen wir oft die Löhne und Preise von Ländern der 2. u. 3. Welt mit unseren wirtschaftlichen Normen. Und bei uns holen sich reiche Säcke mit Erlaubnis unserer Politiker ihre Minderverdiener aus Leiharbeitsfirmen.

Antworten
Ariele
5
35
Lesenswert?

Asylwerberbetreuun durch Jung-SPÖ-ler

Ich frage mich, ob einer der Jung SPÖ-ler die früher die Willkommensschilder hochgehalten haben, zumindest einen Asylwerber mit nach Hause genommen haben und ihn/sie betreuen. Das hätte für mich Charakter! Nicht Dinge um das Steuergeld der Anderen einfordern.

Antworten
erikalutha
1
18
Lesenswert?

Die besten Roten sind bereits weg

Egal ob Botschafter Petritsch, BGM Köfer und Seifried, Gitti Ederer oder Finanzminister Lacina. Alle können mit dieser SPÖ längst nicht mehr. Auch 15.000 Mitglieder kehren jährlich der roten Machtrausch Partei den Rücken.?

Antworten
top8
20
6
Lesenswert?

Und der

unmögliche Niessl soll auch gleich weg!

Antworten
hnjmgofovj0y0nfphqwkz6ah95wa047r
1
16
Lesenswert?

wenn

die spö solche eute in ihren Reihen hat dann kann man sie wohl nicht wählen.
Fordern können sie und sonst?

Antworten
621bdb771bbfc51fe0cc7c9efa125121
1
6
Lesenswert?

kassieren

lol

Antworten
hnjmgofovj0y0nfphqwkz6ah95wa047r
1
6
Lesenswert?

Ja,

genau.
Das aber besonders gut!

Antworten
Sakul1
1
18
Lesenswert?

Schreien...ja...

...doch durchhalten !!! - denn nur schreien ohne dazu zu stehen, wenn dies gefordert wäre, ist zu wenig.
Gefordert wäre, aufzuzeigen, wer der Nachfolger des Faymann ist...der sich der Wahl durch die Mitglieder zu stellen hat.
Zu warten, dass Faymann das "Handtuch" wirft, ist vergebliche Müh, denn dieser "klebt" förmlich auf seinem BK-Sessel, für den er zweimal alles an wichtigen Ministerien der ÖVP vor die Füße geworfen hat.
Deshalb war auch kein entsprechender Präsidentenkandidat zur Stelle.
Dort begann bereits die Misere der SPÖ...

Antworten
untrpos
1
9
Lesenswert?

Wie wärs damit den neuen Kandidaten, aufstellen könnte sich jedes Mitglied, in einer Vorwahl unter den Mitgliedern zu bestimmen? Und das nicht von 4-5 Leuten, darunter sehr wahrscheinlich Werner Faymann, in einem Hinterzimmer ausreden zu lassen?
Der wäre dann wirklich ein Mann des Volkes/der Mitglieder, und nicht einer, der bereits in 28 verschiedenen politischen Ämtern gedient hat und so weit fern der Realität lebt wie Lindsay Lohan auf Heroin

Antworten
Zongher
6
24
Lesenswert?

Falsche Analyse, Mustafa!

Die letzten Wochen mit Doskozil haben die SPÖ vor noch Schlimmeren bewahrt!

Antworten
untrpos
5
6
Lesenswert?

Haben Sie also Rot gewählt, weil Doskozil FPÖ-Forderungen umsetzt?
Glaub ich nicht. Da geh ich doch gleich die Blauen wählen, oder?

Antworten
Zongher
2
10
Lesenswert?

untrpos

Nein, ich habe Rot gewählt weil ich aus tiefstem Herzen Sozialist bin.

Nun wähle ich VdB.

Ich kenne aber viele viele langjährige Rote, die jetzt FPÖ gewählt haben, wegen des Gesetzesbruchs im Herbst. Aber das können einige Jungsozis nicht verstehen, weil sie keinen Kontakt zu den Wählern haben!

Antworten
Quagga
0
11
Lesenswert?

@untrpos
Und bei dem was die SPÖ-Jugend fordert kann man auch gleich die Grünen wählen.

Antworten
wiegehtndas
2
21
Lesenswert?

Gut gebrüllt Löwe - Leider erinnert mich der Junior and den jungen CAP

Tolle Reden und Forderungen der Jungen 8auch die Herr). Aber nur bis sie selber am Trog sind, dann hört man nur mehr das zufriedene Schmatzen. Und wenn der Mustafa dann mitte 50 ist, und er dann den Klubchefposten abgeben muss, wird eigens für ihn ein Posterl als 4. Bankenvorstand einer Pründebank besorgt. Das hatten wir schon mal Josef, ähm Mustafa

Antworten
Quagga
3
20
Lesenswert?

Laut der jungen SPÖ...

...wäre das Erfolgsrezept für die SPÖ also, die Grenzen wieder aufzumachen, alle ohne Kontrolle reinzulassen und auch unabhängig vom Ausgang des Asylverfahrens auf Abschiebungen zu verzichten.

Dann hätte also Hundsdorfer gewonnen?

Antworten
p3ecro80xaduloddyypqb8xxywle1qax
10
5
Lesenswert?

Steht das irgendwo in dem Text?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 64