AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Egon Kapellari im Porträt

Kapellari als neugeweihter Kärntner Bischof
Kapellari als neugeweihter Kärntner Bischof © Gerhard Ohrt
 

Bischof Kapellari leitete die Diözese Graz-Seckau seit dem Jahr 2001, davor war er ab 1982 Bischof der Kärntner Diözese Gurk-Klagenfurt. Mit dem Rücktritt enden auch Kapellaris Ämter innerhalb der Österreichischen Bischofskonferenz. Dort war er in den vergangenen Jahren stellvertretender Vorsitzenden und für die Themenbereiche Europa, Medien, Liturgie sowie Kunst und Kultur zuständig. Seit 1997 vertrat Kapellari die österreichischen Bischöfe auch in der Kommission der Bischofskonferenzen des EU-Raumes (ComECE).

Geboren wurde Egon Kapellari 1936 in der steirischen Industriestadt Leoben. Er studierte Theologie und Rechtswissenschaften. 1961 wurde er zum Priester geweiht. Nach mehreren Kaplansjahren übernahm er 1964 das Amt des Hochschulseelsorgers in Graz und wurde Geistlicher Assistent der dortigen Katholischen Hochschuljugend. Von 1968 an war Kapellari für die Leitung des Grazer Priesterseminars mitverantwortlich. Bis zu seiner Bestellung zum Bischof führte er auch die Geschäfte des Afro-asiatischen Instituts (AAI) in Graz.

Zum Bischof geweiht

Im Dezember 1981 ernannte Papst Johannes Paul II. (1978-2005) Kapellari zum Bischof von Gurk. Die Leitung der Kärntner Diözese übernahm er am 3. Jänner 1982, am 24. Jänner empfing er die Bischofsweihe. In seiner Zeit als Kärntner Bischof initiierte er u.a. die "St. Georgener Gespräche" mit Referenten wie Joseph Ratzinger, Karl Lehmann, Hans Urs von Balthasar oder Johann Baptist Metz. Von 1982 bis 1992 war Kapellari österreichischer "Jugendbischof" und zwei Funktionsperioden lang auch Mitglied des früheren Päpstlichen Rates für den Dialog mit den Nichtglaubenden.

In die flächenmäßig größte österreichische Diözese Graz-Seckau wechselte Kapellari nach dem Rücktritt seines Vorgängers Johann Weber am 14. März 2001. Neben seinen vielfältigen Aufgaben als Bischof fand er immer wieder Zeit für das Schreiben theologisch und spirituell anspruchsvoller Bücher, die ihn im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt gemacht haben.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

humanbeing
0
0
Lesenswert?

Ad multos annos . . . . .

. . . . . and at this place no more comment.

Antworten