Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Putziger NeuankömmlingLuchs-Jungtier verzückt Tiergarten Schönbrunn

In Schönbrunn ist am 27. Mai ein eurasischer Luchs zur Welt gekommen - nun ist es endlich für die Besucher zu sehen. In den österreichischen Wäldern sieht die Situation für die größte Katzenart Europas leider nicht erfreulich aus.

© (c) Norbert Potensky/Tiergarten Schönbrunn
 

Der Tiergarten Schönbrunn freut sich über Nachwuchs bei den Eurasischen Luchsen, der am 27. Mai zur Welt kam: "Bei der Geburt wiegt ein Luchs-Jungtier etwa 300 Gramm und ist blind. Nach zwei Wochen öffnet es die Augen. Die Mutter hat ihren Nachwuchs in der ersten Zeit gut geschützt in einer Hütte großgezogen", erklärt Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Foto © (c) Norbert Potensky/Tiergarten Schönbrunn

Jetzt geht das Kleine bereits auf Erkundungstour durch das große Waldgehege. Hier gibt es jede Menge zu entdecken: Baumstämme zum Klettern, Laub zum Spielen und jede Menge Gerüche zum Erschnuppern. Zwischendurch wird mit der Mutter gekuschelt und natürlich noch viel geschlafen. Ein wertvoller Tipp der Tierpfleger für die Besucher: Das Jungtier ist meist morgens und abends aktiv. Die Aufzucht soll nicht unnötig gestört werden. Die Tierpfleger beobachten sie nur aus der Entfernung. Deshalb ist auch das Geschlecht des Jungtieres noch nicht bekannt. Vier Monate lang wird das Kleine gesäugt. Schon bald wird es sich aber für das Futter der Mutter interessieren und Fleisch mitfressen.

Foto © (c) Norbert Potensky/Tiergarten Schönbrunn

In den österreichischen Wäldern sieht die Situation für die größte Katzenart Europas leider nicht erfreulich aus. Seit den 1970er Jahren konnte der einst ausgerottete Luchs zwar erfolgreich wiederangesiedelt werden. Derzeit sind es allerdings nur maximal 39 Tiere, die in kleinen, voneinander isolierten Populationen leben und kaum Nachwuchs hervorbringen. Die Naturschutzorganisationen WWF Österreich und Naturschutzbund Österreich warnten erst kürzlich davor, dass der Luchs in Österreich erneut vor der Ausrottung steht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren