Zwei Mediziner im Interview„Man kann aus den Erkenntnissen kein Nein zur Impfung mit AstraZeneca ableiten“

Die Mediziner Marianne Brodmann und Thomas Gary erforschen Nebenwirkungen des AstraZeneca-Impfstoffs – und würden sich trotzdem damit impfen lassen. Was sie über seltene Thrombosen nach Impfungen wissen und worauf Patienten achten sollen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Mediziner Marianne Brodmann, Thomas Gary
Die Mediziner Marianne Brodmann, Thomas Gary © KLZ/Jürgen Fuchs
 

Der Impfstoff von AstraZeneca ist das Thema der Stunde: Experten und Politiker ringen um die Deutungshoheit, entweder ist der Impfstoff gut oder böse. Sie haben bei Untersuchungen eine seltene Thromboseform entdeckt, die mehrere Fälle in Österreich und Deutschland betrifft: Wieso war diese Auffälligkeit so ungewöhnlich?
THOMAS GARY: Es war eine auffällige Blutplättchen-Armut, verbunden mit einer Thrombose – eine Mischung, die man ganz selten sieht. Und die wahrscheinlich ein immunologisches Phänomen als Hintergrund hat.

Kommentare (20)
hp10
0
0
Lesenswert?
blackpanther
1
18
Lesenswert?

Vergleich

Großbritannien impft seit Dezember mit AstraZeneca den Großteil seiner Bevölkerung, ca 40 % sind bereits zumindest 1 x geimpft und hatte in den letzten 7 Tagen bei 66 Mio Einwohnern im Schnitt 128 Todesfälle und 5.600 neue Erkrankungen pro Tag. In Deutschland zum Vergleich: 83 Mio Einwohner/11.700 neue Fälle und 203 Todesfälle und in Italien: 60 Mio Einwohner/22.500 neue Fälle und 360 Todesfälle. Tendenz in GB fallend, in D und I steigend. Es stellt sich also die Frage der Risikoabschätzung: in Italien sterben täglich fast dreimal so viele Leute als in GB, verglichen mit der Einwohnerzahl rd 200 pro Tag und die Tendenz geht nach oben. Es muß sich jeder seine eigene Meinung bilden, ich würde, auch aufgrund dieses Vergleichs jeden von der EMA zugelassenen Impfstoff nehmen, bin aber noch länger nicht dran...

Kariernst
23
13
Lesenswert?

Bitte Mutig voran

Wenn es keine Bedenken gibt und der Impfstoff zu keinen Todesfällen führt dann bitte lassen sie sich doch mit diesem Impfstoff ich mit Sicherheit nicht. Danke

mobile49
0
3
Lesenswert?

jederzeit lass ich mich mit AZ impfen und das mit begeisterung !

und es bedarf keines mutes
es bedarf lediglich logisches denken und offenen auges mit frohem herzen durch die welt zu gehen .
da das leben sowieso zu 100% tödlich ist .
nur muss es nicht in den nächsten jahrzehnten so weit sein und dazu bedarf es derzeit auch einer impfung -und ja ! auch mit AZ !

Starfox
4
17
Lesenswert?

Danke

wieder einer weniger in der Warteschlange vor mir

wiesengasse10
4
18
Lesenswert?

Bitte Ernstl überrede auch möglichst viele es dir nachzumachen....

Umso früher bin ich dran !!!

calcit
6
22
Lesenswert?

Bitte - ich lasse mich sofort impfen.

Aber wenn sie so Angst haben, dann machen sie sich mal Gedanken über das Rauchen, Alkohol, die Anti Baby Pille .... aber das wird ungefragt konsumiert...

DannyHanny
8
24
Lesenswert?

Kariernst!

Bin leider noch nicht an der Reihe, aber wenn weiterhin solche "ich sicher nicht" Typen absagen oder zu den Terminen nicht erscheinen, könnte es früher als erwartet sein!
Also bitte weiterfürchten! Aber bitte beim nächsten Kopferlweh auch kein Tabletterl einwerfen....Sie wissen wegen der Nebenwirkungen warats!

Kariernst
0
2
Lesenswert?

Ahnungslos

Ich habe weder Furcht noch Angst doch bin ich weder naiv und bin mitten in der Blüte meines Lebens und ich benötige auch keine Tablette denn ich habe niemals Kopfschmerzen . bitte schau das du so schnell wie möglich die Impfung bekommst dann geht es dir sicherlich besser.

GordonKelz
6
24
Lesenswert?

Der Schaden der mit dem NEIN....

zu Astra Zeneka in vielen Ländern angerichtet wurde, ist schwer wieder gut zu machen!
Gordon Kelz

joulrich
4
26
Lesenswert?

Die Bundesregierung hat halt primär auf AstraZeneca gesetzt

Österreich und ein paar andere Länder innerhalb der EU haben voll auf den günstigen Wirkstoff AstraZeneca gesetzt. Man hat darauf gedrängt nicht alle in der EU zugewiesenen Impfstoffe abnehmen zu müssen, sondern selbst Prioritäten setzen zu können. Österreich hat daher auf Impfdosen von Biontech (500.000), Moderna und dem neuen Johnson & Johnson (allein davon 1,5 Millionen Dosen) verzichtet.
Impfstoff Preise für die EU:
AstraZeneca: 1,78 Euro
Johnson & Johnson: 8 US-Dollar (6,7€)
(nur eine Impfung)
Sanofi/GSK: 7,56 Euro
BioNTech/Pfizer: 12 Euro
CureVac: 10 Euro
Moderna: 18 US-Dollar (15,1€)
Bis zur Überprüfung von sehr wenigen Zwischenfällen wurden in weiten Teilen der EU die Impfungen mit AstraZeneca ausgesetzt, z.B. in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Norwegen, Portugal, Irland, Bulgarien, Dänemark, Slowenien, Niederlande, Luxemburg usw.
Da Österreich sehr stark auf AstraZeneca gesetzt hat, wären auch die Folgen einer Impfpause groß und bisher gibt es eine Handvoll Zwischenfälle je Million Impfungen die geprüft werden:
"Bei der Risiko-Nutzen-Abwägung scheint mir der Nutzen beim AstraZeneca-Impfstoff höher zu sein. Wir müssen in Zukunft einfach diese Menschen herausfiltern, die von seltenen Zwischenfällen betroffen sein können." ist also insofern verständlich, AstraZeneca ist halt besser als keine Impfung, noch besser wäre es nicht auf Biontech usw. verzichtet zu haben.

rebuh
0
6
Lesenswert?

Und Sie wissen schon,

Das der Jon. &Jon. ein "super" Produkt ist?

RonaldMessics
1
6
Lesenswert?

Mathematisch wäre die ...

,,,dann die notwendige Zahl an Produktionen von den mRNA-Impfstoffen für die ganze Welt nicht erfüllbar. Langfristig könnte es aber sein, dass alle Impfungen gegen Corona-Viren mit mRNA Impfstoffen durchgeführt werden, weltweit, den Österreich ist nicht alleine auf dieser Welt.
>
Weiters müssten zur Bekämpfung des Virus der Impfstoff und die notwendige Impfung permanent an die notwendigen Mutationen angepasst werden. Und jetzt versuchen sie mal die Produktionsvorgaben zu berechnen, und wie viele Fläschchen pro Tag von den derzeit zwei Firmen erzeugt werden müssten, damit alle Bürger dieser Welt mit dem mRNA-Impfstoff versorgt werden können. Und kommen sie mir nicht mit der blöden Antwort, es geht ja nur um die Österreicher.

Morpheus17
13
21
Lesenswert?

Täter werden schön langsarm überführt

Bei der verstorbenen Krankenschwester in Zwettl wurden reflexartig Zusammenhänge mit der Impfung in Abrede gestellt. Jetzt kann es doch sein?

calcit
2
8
Lesenswert?

Sie bezeichnen wen als Täter?

Dann sind Trafikanten die Zigaretten verkaufen somit auch Täter und schuld am Krebstod ihrer Konsumenten?

Morpheus17
0
0
Lesenswert?

...Thrombosentreten lt. Fellner mit einer Wahrs. von ,0004% auf

Auf Mio Einwohner ...3200 Fälle

crawler
3
0
Lesenswert?

Mitschuld

aber schon. Ist halt bei Suchtlern so.

RonaldMessics
3
15
Lesenswert?

mit der permanenten...

....Erinnerung an die Hättitant ist man immer auf der Seite der Besserwisser.

duerni
14
32
Lesenswert?

"zu Nebenwirkungen fragen sie einen Arzt oder Apotheker .....

Diese Hysterie von "BegutachterInnen" war entbehrlich und wird es immer sein - jedes Medikament und jede Impfung hat Nebenwirkungen.
Konkret zu AstraZeneca - es ist tragisch, wenn ein Mensch nach einer Impfung zu Tode kommt aber daraus - ohne einen kausalen Zusammenhang NACHWEISEN zu können - ist unverantwortlich.
Vor dem Hintergrund, dass es tausende Tote durch SARS-COV 2 gibt:
Sehr geehrte ExpertInnen für das Impfeen, walten sie ihres Amtes aber fragen sie ExpertInnen für die Kommunikation von "Ergebnissen" ehe sie die Menschheit verunsichern.
AstraZeneca ist ein Vakzine gegen Covid19, zugelassen nach sorgfältigen Prüfungen. Nebenwirkungen können auftreten und sind auch hier in einem äußerst niedrigen Promillebereich.
. Experten hatten auch die Masken als unnötig und unwirksam bezeichnet - jetzt ist die FFP2 Maske Pflicht!

c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
13
30
Lesenswert?

na ja..

es war nicht anders zu erwarten!
wenn ein Jahr lang nur Probleme und Angst geschürt wird, kann
es auch bei einer Impfung nicht glatt gehen!
Anstatt alles so schnell wie möglich über die Bühne des Lebens zu bringen,
muss man wieder irgend ein "Haar in der Suppe" finden.
Arme Menschheit!