Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wien-TourismusDüstere Juni-Zahlen: Bangen um Buchungen

Die Wiener Tourismus-Branche ist am Boden und bangt weiter um Jobs. Daran ändert auch die mit heute beginnende "Erlebe deine Hauptstadt"-Aktion wenig.

© unsplash.com
 

Die Juni-Zahlen des Wien-Tourismus sind düster. 190.000 Nächtigungen wurden vergangenen Monat gezählt, das sind um 88 Prozent weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Rund 40 Prozent der Betten stehen gar nicht erst zur Verfügung, weil viele Betriebe nach wie vor geschlossen haben. „Man macht sich als Privatperson schon Gedanken und fragt sich, ob man nächstes Jahr noch einen Job hat und wie lange die Erholung der Branche dauert“, bringt der Chef-Concierge eines großen Wiener Luxus-Hotels seine Sorge zum Ausdruck. Noch dazu sei sein Job des Concierge ohnehin vom Aussterben bedroht und fast nur mehr in 5*-Hotels anzutreffen.

Wien.Memo

Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben, wie sich die Situation rund ums Coronavirus in Wien entwickelt? Wien.memo, der Wien-Newsletter der Kleinen Zeitung, versorgt Sie direkt in Ihrem Posteingang mit den neuesten Entwicklungen.

>>> Hier kostenlos abonnieren

Die Gäste dieses Luxus-Segments kommen zum größten Teil aus den USA, Russland, der Ukraine und Asien. Sie alle fallen derzeit weg. In seinem Hotel wurde noch niemand entlassen, der Großteil der Belegschaft ist aber auch in Kurzarbeit mit nur 10 Prozent der üblichen Arbeitszeit. Ein leichtes Aufatmen gab es, als die Bundesregierung am Mittwoch ein neues Kurzarbeitsmodell und die Verlängerung der Kurzarbeit bis März 2021 beschloss. „Jetzt machen wir uns eben nützlich, wo es geht und helfen auch an der Rezeption“, so der Concierge und: „wir lenken den Fokus auf die wenigen Gäste, die da sind“.

Hotel-Aktion soll Österreicher nach Wien locken

Ab heute dürften diese Gäste vermehrt aus Österreich kommen. Sie sind die ersten Besucherinnen und Besucher der „Erlebe deine Hauptstadt“-Initiative über die wir an dieser Stelle bereits berichtete. Von 31. Juli bis 31. August können heimische Gäste – bei der Buchung muss ein österreichischer Wohnsitz angegeben werden – je zwei Nächte in rund 60 teilnehmenden Hotels zu günstigen Konditionen verbringen. Im Preis enthalten sind auch Zusatzleistungen und Erlebnisse, die sonst nicht erworben werden können, wie etwa eine Weinverkostung im Schwarzen Kameel oder ein Casino-Royal-Abend à la James Bond.

Verluste können nicht kompensiert werden

Bisher seien laut Initiator Christian Lerner von Very Media rund 1.000 dieser Pakete gebucht worden, das sind immerhin 2.000 zusätzliche Gäste in Wien. Die meisten von ihnen, rund 30 Prozent, kommen aus Wien, 25 Prozent sind aus Niederösterreich und 20 Prozent aus Oberösterreich. Der Rest verteilt sich auf die übrigen Bundesländer. Auf den Gesamttourismus gesehen ist die Besucher*innenzahl aber immer noch wenig, das Ziel der Aktion wären 20.000 Gäste. Die herben Verluste der Hotellerie wird die „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion nicht abfedern können.

"Erlebe deine Hauptstadt" – Buchungsphase verlängert

Auch entfallen mehr als ein Drittel der bisherigen Buchungen auf nur fünf Hotels (Park Hyatt, So/ Vienna, Andaz Vienna Am Belvedere, 25 Hours und Das Triest) und fast alle Buchungen auf die ersten Augusttage. In der zweiten August-Hälfte sei die Buchungszahl verschwindend gering. Deshalb habe man jetzt auch die Buchungsphase bis Ende August verlängert. Ursprünglich hätte sie von 15. Juli bis heute dauern sollen, aber „wir sehen sehr stark, dass die Leute in diesem Ausnahmesommer sehr kurzfristig buchen. Das sagen uns auch viele Hotels aus ihrem sonstigen Geschäft“, sagt Christian Lerner. Mit der verlängerten Frist will man mehr Flexibilität und noch mehr Buchungen ermöglichen.

Eine Wiederholung der „Erlebe deine Hauptstadt“-Aktion steht ebenso im Raum, von Hotels habe es schon konkrete Anfragen dazu gegeben. Einen genauen Zeithorizont dafür gibt es aber noch nicht. Man wolle erst sehen, wie sich die Dinge bis Ende August entwickeln, auch im Hinblick auf die Öffnung von Kultureinrichtungen. Das Trendwort der Branche bleibt also vorerst Flexibilität.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren