Menschenmassen Berichte über chaotische Zustände am Flughafen Wien

Passagiere mehrerer Flugzeuge wurden gleichzeitig zur Passkontrolle geführt. Betroffene berichten von zusammengedrängten Menschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Auch wenn am Donnerstag der letzte Linienflug der AUA in Wien gelandet wird, ist der Flughafen auch weiterhin in Betrieb. Denn neben den Rückholaktionen des Staates fliegen auch andere Airlines Wien noch vereinzelt an. Außerdem sind auch Lieferungen via Flugzeug weiterhin möglich.

Allerdings hat der Flughafen Wien alle Abfertigungen auf den Terminal 3 zusammengezogen. Eine Leserin der Kleinen Zeitung berichtet nun von chaotischen Zuständen. "Im Flugzeug bekommt man ein Schreiben der BH Bruck an der Leitha und der Regierung, in der steht, dass man einen Meter Abstand zu anderen Personen halten soll."

Doch nach dem Aussteigen würden die Passagiere in einen engen Raum zusammengeführt. "Es ist unmöglich, hier den Abstand einzuhalten." Auch wären nur zwei Beamte abgestellt, um die Einreisedokumente zu prüfen.

Quarantäne-Formular

"Inzwischen hat sich die Situation aufgelöst", sagt Flughafen-Wien-Sprecher Peter Kleemann. Grund für den Stau war das Zusammentreffen mehrerer Umstände. "Wir haben ja noch einige Linienflüge, die vor allem Österreicher heimbringen. Und in den Morgenstunden sind hier mehrere sehr zeitnah gelandet." Darüber hinaus gelten seit Mitternacht, also ab dem 20. März, neue Einreisebestimmungen für Österreicher und Menschen mit dauerhaftem Wohnsitz in Österreich. Neben der Temperaturmessung müssen diese auch in eine 14-tägige Heimquarantäne. "Dafür muss jeder Passagier ein eigenes Formular ausfüllen", erklärt Kleemann.

Diese Situation werde sich aber nicht wiederholen, versichert der Flughafensprecher. Sollten wieder mehrere Flugzeuge zeitgleich landen, werden die Passagiere künftig in kleinen Gruppen zur Kontrolle geführt.

 

Kommentare (5)
celtica
2
8
Lesenswert?

Menschenmassen am Flughafen

Warum hat man sie nicht in den Flugzeugen gelassen und in kleinen Gruppen sukzessive abgefertigt? Lieber ein paar Stunden warten als sich selber oder ältere Familienmitglieder womöglich auf dem Sterbebett zu haben. Keiner hat mehr Hirn oder Geduld.

michael.buerger
2
5
Lesenswert?

Für's Verständnis...

...ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe:
Die Menschen, die gerade GEMEINSAM in EINEM FLUGZEUG angekommen sind, werden dann GEMEINSAM in einen kleinen Raum gesteckt bis zur Einreisekontrolle? Und das alles, weil die Anzahl der potentiell ansteckungsgefährdeten Beamten bei der Einreisekontrolle auf ZWEI reduziert werden soll? Gewissermaßen unverantwortlich sowas...

Horstilein
3
15
Lesenswert?

Im letzten Moment

Das Coronavirus ist schon seit Dezember bekannt und seit vier Wochen spitzt sich die Lage auch in Österreich zu. Haben die Langzeiturlauber/Kurzzeiturlauber kein Verantwortungsgefühl? Muss erst der Staat die Menschen zurückrufen bis sie ihr Hirn einschalten? Natürlich wird die Schuld nicht bei sich erkannt, der Flughafen ist schuld!
Ich bin überzeugt, dass durch diese eigene Fahrlässigkeit viele angesteckt wurden und nun einem unschuldigen den Platz im Spital wegnehmen! Klingt hart und herzlos, aber es ist die Realität!!!

hansi01
19
38
Lesenswert?

Was kann der Flughafen dafür,

dass der Mensch drängelt. Versteht das Individuum Mensch nicht was 1m bedeutet

c31af91295d0d1663eeeb99aa1d4a20e
0
15
Lesenswert?

na ja..

Manche der Rasse "Mensch" hat noch nicht begriffen,dass wir im Ausnahmezustand leben,
der letztlich für UNS gut ist,
Wie sonst kann man sich erklären, dass es noch
Tagestourismus in Schigebiete gibt....Ausflüge
an Seen....usw. und, dass es noch Gäste gibt,
die seelenruhig Urlaub machen, da ja so manche Beherbergungsbetriebe offen haben.
Arme Menschheit!