AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Peschorn entschiedAusgewiehert: Die Polizeipferde sind Geschichte

Heute ist im Innenministerium die Entscheidung gefallen: Das Projekt "Berittene Polizei" wird nicht in einen Probebetrieb übergeführt, sondern eingestellt. "Sachliche Argumente" für eine Einstellung überwogen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Polizeipferde waren ein Prestigeprojekt von Ex-Innenminister Herbert Kickl
Die Polizeipferde waren ein Prestigeprojekt von Ex-Innenminister Herbert Kickl © APA/BARBARA GINDL
 

Innenminister Wolfgang Peschorn hat heute bekannt gegeben, dass das Projekt "Polizeipferde" Geschichte ist. Die Weiterführung des Projektes hätte hohe Investitionen erfordert, die den berittenen Polizeikräften zugedachten Aufgaben könnten auf andere Weise sinnvoller erfüllt werden.

Kommentare (22)

Kommentieren
janoschfreak
0
14
Lesenswert?

Hoppa Hoppa Reiter,...

...wenn er fällt, dann schreit er!

Antworten
blackpanther
2
41
Lesenswert?

2,5 Mio Kosten für die Pferde bisher

Kickl hat 600 TDS veranschlagt, schlage vor, die Differenz seines kleinen Rechenfehlers zahlt Herbert persönlich, dafür bekommt er ein Pferderl für daheim - immerhin hat er nie so gestrahlt wie auf dem Pferdefoto

Antworten
voit60
1
24
Lesenswert?

dem kleinen Herberti aus Kärnten bleibt auch wirklich nichts erspart,

jetzt nehmen sie ihm auch noch seine geliebten Pferderln weg.

Antworten
fortus01
5
34
Lesenswert?

ja dass war ja wieder

ein Super- Projekt vom ehrenwerten Herrn Kickl, dem "Ideenschmied" der Nation. Im zuge einer Amtshaftungsklage sollte die Republik diese unnötigen Kosten einklagen, und nicht nur in diesem Fall.
Es wird endlich Zeit, dass die Herren Politiker, wenn sie sich schon als große Manager sehen, auch die tatsächliche Verantwortung übernehmen.
Uun ich bin immer noch überzeugt, dass wir von seinem Reitausflug bei der bayrischen Polizei nicht alle Bilder gesehen haben, ob da nicht ein kleiner Unfall passiert ist?

Antworten
Lodengrün
3
30
Lesenswert?

Außer Spesen nichts gewesen

Man kann mit ihnen in die Menge reiten. Überall werden die Staffeln reduziert, Kickl wollte partout welche haben. Hatte er da Visionen von Massenaufläufen?

Antworten
Lodengrün
4
31
Lesenswert?

Auf den Punkt gebracht

Es war ein Schwachsinn.

Antworten
schaerdinand
6
38
Lesenswert?

der gaulreiter

wird kochen vor wut

Antworten
wolframp2004
4
24
Lesenswert?

Steuergeldverschwendung auf allen Seiten

Die Berittene ist auf jeden Fall in Frage zu stellen , ist nur ein Einzellfall . Jeder einzellner, jeder Partei hängt an unseren Geldtascherl. Zum teil bis 10 mal soviel Gehalt vom normalen Arbeiter, Luxusautos mit dennen so bis 100000 km zum Teil sparzieren fahren, Privatchauffeur, Aufpasser, Beraterkosten, Hubschrauberflüge, Auslandbesuche und ... . Einen großen Teil dieser Mitläufer weg, dann können wir uns das Hobby, Pferde auch leisten und vieleicht noch ein paar Lamas dazu.

Antworten
mobile49
6
33
Lesenswert?

das kommt heraus

wenn eltern ihren kindern ein hutschpferd verweigern !
das wird sehr teuer für den steuerzahler !
also - hutsch , hutsch , es ist noch zeit bis weihnachten .
;-)

Antworten
Lodengrün
4
45
Lesenswert?

Unvergessen

wie Herr Kunasek sich bei Fellner ins Zeug geschmissen hat dieses Projekt gutzuheißen. Ein jeder der ihm widersprach, machte er klein. Und das waren Experten.

Antworten
Baerli6
21
7
Lesenswert?

Pferde!

Eine Salami ist schon gut!

Antworten
gerbur
4
55
Lesenswert?

Den Pferden wünsche ich

ein Gnadenbrot! Deren Pferdeäpfel sollte man täglich vor der Haustüre des apokalyptischen Reiters abladen.

Antworten
gonde
0
2
Lesenswert?

YMMD!

:-)

Antworten
scionescio
5
44
Lesenswert?

Sehr typisch für die blaue Politik ...

... außer Spesen nichts gewesen.

Was mich sehr verwundert: welche von den Gegenargumenten sind nicht schon vor dem Probebetrieb bekannt gewesen bzw. mussten durch einen Probebetrieb evaluiert werden ... hätte man sich im wahrsten Sinn des Wortes sparen können!

Antworten
tannenbaum
5
21
Lesenswert?

Viel interessanter

wäre es, wenn wir erfahren würden, wie viel dieses Blau - Schwarze Wahnsinnsprojekt uns Steuerzahler insgesamt gekostet hat! Oder wäre das wieder anpazzerei?

Antworten
Mein Graz
6
44
Lesenswert?

"Allein die Startkosten für das Projekt beliefen sich auf rund 2,5 Millionen Euro."

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: dafür, dass Kickl sich einen Kindheitstraum erfüllt hat - nämlich ein Mal auf einem Pferderl sitzen - wurden Millionen ausgegeben.

Jetzt wird er aber traurig sein, der Kickl! Keine Hoppe-Reiter-Staffel, kein glückliches Strahlen vom Pferd herunter.
Schenkt ihm doch ein Hutschpferd oder er könnte sich ein Steckenpferd, suchen, sich diesem ganztägig widmen und die Politik aufgeben.

Antworten
koko03
4
37
Lesenswert?

BRAVO 👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏

.

Antworten
sune
24
20
Lesenswert?

Bin kein blauer

Aber Polizisten auf Pferden sieht man auch in anderen Ländern bei Großveranstaltungen. Und die stellen auch was dar. Allein die Größe ist schon Respekt verschaffend.

Antworten
wahlnuss
1
7
Lesenswert?

Allein die Größe ist schon Respekt verschaffend

@sune: Ja, das kann ich verstehen. Deshalb grinst der kleine Innenmini auf dem Pferd selber wie ein Hutschpferd.

Antworten
Mein Graz
8
22
Lesenswert?

@sune

Na klar, da muss man endlich einmal zur Polizei "aufblicken".

Und wenn man auf einem Pferd sitzen muss um sich Respekt zu verschaffen dann ist schon lange etwas schief gelaufen.

Antworten
sune
10
11
Lesenswert?

Das mag schon stimmen

Aber wenns hilft sollte man es nutzen.

Antworten
Mein Graz
2
8
Lesenswert?

@sune

Scheint aber nicht zu helfen, denn sonst hätten die Experten nicht schon BEVOR sich Kickl seinen Traum erfüllte nachgewiesen, dass eine Reiterstaffel nicht wirklich was bringt - denn um geringeren Aufwand und niedrigere Kosten kann die Polizei zumindest gleich viel auf anderen Wegen bewirken.

Antworten