Der vor einem Monat eingeführte digitale Führerschein ist bisher 115.249 Mal heruntergeladen worden. Von der Polizei wurden die digitalen Führerscheine bisher rund 4.600 Mal gescannt. Das teilten Innenminister Gerhard Karner und der für die Digitalisierung zuständige Staatssekretär Florian Tursky (beide ÖVP) mit. Der digitale Führerschein ist der erste digitale Ausweis Österreichs.

"Die über 115.000 aktivierten digitalen Führerscheine in der eAusweis-Plattform zeigen uns, dass die Digitalisierung in Österreich auch angenommen wird", zeigte sich Tursky erfreut. Und Karner bezeichnete die Polizei als Vorreiter in Europa in Sachen Digitalisierung. "So wird der digitale Führerschein mit einer eigenen Polizei-App überprüft - und Rasern und Verkehrsrowdys, die andere gefährden, auch digital abgenommen."

Basiert auf EU-Verordnung

Derzeit wird der digitale Führerschein nur in Österreich anerkannt. Er basiert jedoch auf der eIDAS-Verordnung der Europäischen Union und soll in Zukunft somit in der gesamten EU anerkannt werden. Aktuell werden Gespräche mit der Wirtschaftskammer und Ticketanbietern geführt, damit der erste digitale Ausweis vermehrt auch als Altersnachweis, beispielsweise für Jugendliche in Clubs, verwendet werden kann. In weiterer Folge wird an dem digitalen Zulassungsschein sowie an der Integration des Klimatickets und der eCard gearbeitet, die auf die eAusweis-Plattform folgen sollen.