1461 Covid-19-Patienten lagen am Samstag nach den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium (Stand Samstag, 9.30 Uhr) in Spitälern, die Zahl blieb unverändert gegenüber Freitag. 73 von ihnen – ebenso viele wie gestern – lagen auf Intensivstationen. 5953 Neuinfektionen wurden registriert.

In den vergangenen sieben Tagen wurden 99 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit ihrem Ausbruch 19.194 Tote in Österreich gefordert. Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) wies auf ihrem Dashboard am Samstag bereits 20.424 Coronatote aus. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 212,6 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Die 5953 Neuinfektionen lagen unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 6280. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag bei 487. Am Samstag gab es in Österreich 85.380 aktive Fälle von Sars-CoV-2-Infektionen, um 3194 weniger als am Tag davor. Seit Pandemiebeginn gab es 4.782.740 bestätigte Fälle. 4.678.166 Menschen sind seither wieder genesen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 9130 als wieder gesund registriert.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 61.398 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet, von denen 56.034 aussagekräftige PCR-Tests waren. Die Positiv-Rate der PCR-Tests lag bei 10,6 Prozent.

6889 Impfungen wurden am Freitag durchgeführt, davon waren 5488 Auffrischungsimpfungen (4., 5. und jede weitere Impfdosis). 5.390.789 Menschen und somit 59,7 Prozent der Österreicher sind nach den Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums (NIG) gültig geimpft.

Nach wie vor war Wien das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz mit 765,4, gefolgt von Niederösterreich (562,2), dem Burgenland (486,2) und Kärnten mit 417. Dann folgten Salzburg (377,6), die Steiermark (375,2), Oberösterreich (366,5), Tirol (296,4) und Vorarlberg (234,6).