Eine 59-Jährige aus dem Bezirk Tulln ist von einer angeblichen Hellseherin abgezockt worden. Die Frau übergab nach Polizeiangaben dreimal Bargeld, die Schadenssumme beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag. Die Exekutive veröffentlichte am Dienstag ein Phantombild, sachdienliche Hinweise wurden erbeten.

Die gesuchte Betrügerin hatte die Niederösterreicherin überzeugt, dass ihr derzeitiges Leid von vorherigen Schulden der Familie herrühre und ihre Mutter deswegen bald sterben müsse, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung mit. Als einziger Ausweg wurde die Begleichung der sogenannten Familienschulden präsentiert. Von 3. bis 21. Jänner fanden schließlich in Tulln die Bargeldübergaben statt.

Die als Sophie benannte Hellseherin bzw. Wunderheilerin dürfte etwa 1,70 Meter groß sein. Ihr Alter wurde mit rund 45 Jahren angegeben, sie soll Deutsch mit Akzent sprechen und eine hellbraune Haut- sowie Haarfarbe aufweisen. Hinweise werden von der Polizeiinspektion Tulln (Tel.: 059133-3280) entgegengenommen.

Die Polizei veröffentlichte ein Phantombild
© LPD NÖ