Der siebenfache Jackpot im Lotto wurde vergangenen Mittwoch per Quicktipp geknackt, für den Sologewinn gehen 9,8 Millionen Euro nach Oberösterreich: Es handelt sich immerhin um die zweithöchste Summe in der Geschichte von "6 aus 45", die für einen Sechser ausbezahlt wird. 

Eine Woche nach dem "positiven Schock" meldete sich der glückliche Gewinner nun zu Wort, wie heute.at berichtet: "Ich habe von Mittwoch auf Donnerstag kaum geschlafen, und bin am Morgen, als ich die Nachrichten im Radio hörte, aus allen Wolken gefallen", schildert er. 

Der Linzer hatte also noch am Mittwochabend von seinem Gewinn erfahren. Dass er sich den Gewinn noch dazu mit niemandem teilen muss, erfuhr er erst einen Tag später. Der Pensionist hätte eigenen Angaben zufolge aber auch kein Problem damit gehabt, zu teilen. 

Gold, Wald, die Kinder und ein Auto

Nun, eine Woche später, hat der Gewinner bereits den obligaten Termin beim Gewinnbetreuer absolviert. Dieser Termin wird allen Lotto-Millionären angeboten – auch, um unüberlegten Schnellschüssen vorzubeugen. Wie das Leben eines solchen Betreuers aussieht, lesen Sie hier

Der Inhalt des Gesprächs bleibt freilich geheim, doch der Mann aus Linz hat schon konkrete Vorstellungen, wie er sein Geld anlegen wird. Den Kindern will er beim Aufbau ihrer Existenz helfen. Einen Teil des Geldes möchte er in Gold anlegen, einen Teil in Grund und Boden. "Vielleicht kaufe ich mir auch irgendwo ein kleines Stückchen Wald", äußerte der Neo-Lottomillionär einen nicht alltäglichen Wunsch. Auch das schon länger gewünschte neue Auto wird nun bald Realität werden.

Die Ziehung vergangene Woche brachte übrigens noch sechs weitere Hochgewinne. Einem Wiener gelang es, ebenfalls per Quicktipp, bei LottoPlus einen Solo-Sechser zu erzielen und damit rund 900.000 Euro einzustreichen. Beim Joker knackten vier Spielteilnehmer bzw. Spielteilnehmerinnen einen Jackpot, dafür gehen je rund 186.000 Euro nach Wien, Niederösterreich, ins Burgenland und an eine Person, die ihre Tipps über win2day abgegeben hat.