Die Wiener Polizei hat vier von fünf Insassen jenes Pkw gefasst, der am Mittwoch in Favoriten in die Auslage eines Bekleidungsgeschäftes gefahren ist. Diese hatten nach dem Unfall die Flucht ergriffen, nur eine Person, eine 16-Jährige, kehrte zurück. Drei andere Mitfahrer, darunter der mutmaßliche Lenker, stellten sich später, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Eine Frau und ein Mädchen wurden verletzt – die Frau liegt auf der Intensivstation, ihr Zustand ist "stabil".

Mit dem Lenker im Auto sollen laut Zeugenaussagen insgesamt fünf Personen – vier Männer und eine Frau – im Auto gesessen und vom Unfallort geflüchtet sein. Bei der Frau handelte es sich um jene 16-Jährige, die später zum Unfallort zurückkehrte. Laut Polizei-Aussendung ist es auch sie gewesen, die Hinweise zur Feststellung des Lenkers und der anderen Insassen geben konnte.

Zwischenzeitlich hätten sich zwei junge Männer, ein 16-jähriger Österreicher und ein 17-Jähriger (seine Staatsbürgerschaft ist ungeklärt), der Polizei gestellt. Sie seien ebenfalls nur Mitfahrer gewesen, hieß es. Bei dem mutmaßlichen Lenker habe es sich um einen 18-Jährigen (Staatsbürgerschaft Russische Föderation) gehandelt. Die Beamten trafen ihn aber nicht an seiner Wohnadresse an – der Bursche stellte sich später ebenfalls. Wie sich herausstellte, besitzt er keinen Führerschein.

Beide Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht, hieß es von der Wiener Berufsrettung. Laut Polizeiangaben sollen sich vier Männer und eine Frau in dem Pkw befunden haben, die dann vom Unfallort geflüchtet sind. Laut Polizei war das Fahrzeug als gestohlen gemeldet. Eine 16-Jährige, die zu den Fahrzeuginsassen zählte, kehrte zum Einsatzort zurück und werde demnächst zum Sachverhalt befragt. Laut Polizeisprecherin Barbara Gass war sie nicht die Lenkerin des Unfallwagens.

Das Verkehrsunfallkommando und das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, haben die weitere Amtshandlung übernommen. Die Berufsrettung war mit mehreren Teams im Einsatz, unterstützt vom Samariterbund.