CoronavirusRekord-Inzidenzen in Kitzbühel und St. Johann im Pongau

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat - was die Neuinfektionen betrifft - Tirol und Salzburg voll erfasst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rekord-Inzidenz in Kitzbühel
Rekord-Inzidenz in Kitzbühel © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zufolge weist das Bundesland Salzburg eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1.445,7 Fällen je 100.000 Einwohner auf, Tirol liegt bei 1.215,0 (Stand: Montag). In den Bezirken St. Johann im Pongau und Kitzbühel gehen die Infektionszahlen bereits durch die Decke - die Inzidenzen liegen fast bei 3.300.

Der Salzburger Pongau ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 3.290,2 mittlerweile österreichweiter Spitzenreiter. In absoluten Zahlen sind das bei offiziell 81.392 Einwohnern (Stand: 1. Jänner 2021) 2.678 Fälle. Kitzbühel im benachbarten Tirol liegt mit einer Inzidenz von 3.233,0 knapp dahinter, bei 64.676 Einwohnern gibt es - bezogen auf die vergangenen sieben Tage - 2.091 Corona-Fälle. Das Amt der Tiroler Landesregierung weist für den Bezirk Kitzbühel derzeit 2.704 aktiv Positive aus - das sind mehr als doppelt so viele als in der Landeshauptstadt Innsbruck mit aktuell 1.293 aktiv Positiven. In der Wintersport-Hochburg Kitzbühel, wo ab 18. Jänner der alpine Skiweltcup gastiert und drei Herren-Rennen stattfinden sollen, gibt es bei 8.239 Einwohnern im Moment 617 aktiv Positive.

Auf dem österreichweit dritten Platz liegt mit einer Inzidenz von 2.286,5 Tamsweg in Salzburg, mit 2.189,6 folgt knapp darauf der Bezirk Landeck im südwestlichen Tirol mit den Tourismus-Gemeinden St. Anton am Arlberg und Ischgl. Drei weitere Tiroler Bezirke - Imst (1.334,5), Kufstein (1.301,8) und Schwaz (1.083,4) - liegen deutlich über der 1.000er-Marke, schon signifikant höher sind die Inzidenzen in den Salzburger Bezirken Hallein (1.780,6) und Zell am See (1.433,6).

Wien bei Inzidenz von 1.000

Die Bundeshauptstadt Wien - die AGES weist die einzelnen Wiener Bezirke nicht separat aus - nähert sich bei der Sieben-Tage-Inzidenz dem Grenzwert von 1.000. Aktuell hält man bei 934,4 und liegt damit sehr deutlich über dem Österreich-Schnitt, der sich bei 695,0 eingependelt hat. Die gegenwärtig niedrigsten Inzidenzen weisen das Burgenland (340,5) und die Steiermark (366,1) auf. Kärnten hält bei 444,4, Vorarlberg bei 624,4, Niederösterreich bei 501,7 und Oberösterreich bei 517,6.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
1
1
Lesenswert?

Der Tourismus Obmann und Hotelier aus Kitzbühel,

hat doch gestern im orf erklärt das alles so nicht stimmt.
Sein wischi waschi Geschwafel ,war nur dazu da ,die restösterreicher zu verblöden.
Wie lange müssen wir uns von der Tourismus und Liftewirtschaft noch für dumm verkaufen lassen?
Unser Steuergeld kassieren sie ,aber mitzureden haben wir nichts!

Schubarsky
1
4
Lesenswert?

Hahahaha...

...und alle Urlauber 2G.
Man sieht, es wirkt. Und da will man uns auch noch eine "Impfpflicht" einreden,
Welch ein Schwachsinn...

satiricus
0
9
Lesenswert?

Jede Wette, dass ...

... bis zum Hahnenkamm-Rennen "alles wieder gut ist".......

tomtitan
2
15
Lesenswert?

Solange der Rubel rollt,

ist manchen die Inzidenz komplett wurscht...