Mit Urlaub bestochenErmittlungen gegen Strache und Poker-König Zanoni eingestellt

Die Korruptionsjäger konnten ihren Verdacht, der Ex-FPÖ-Chef habe sich von Zanoni mit einem Urlaub bestechen lassen, nicht beweisen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ermittlungen gegen Strache und Poker-König Zanoni eingestellt
Ermittlungen gegen Strache und Poker-König Zanoni eingestellt © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat kurz vor Silvester ihre Ermittlungen gegen Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und den Pokercasino-Betreiber Peter Zanoni eingestellt. Das berichten "Die Presse" und "Der Standard" heute (Sonntag) in ihren Online-Ausgaben. Die WKStA hatte vermutet, Strache habe sich im Gegenzug für Änderungen beim Glücksspielgesetz einen Urlaub versprechen lassen - dieser Verdacht hat sich aber nicht erhärtet.

Zanonis Anwalt Andreas Rest sprach von einer "positiven und erwartungsgemäßen Entscheidung" der WKStA und deren Oberbehörden. Straches Anwalt Johann Pauer fordert, dass der Gesetzgeber ein Recht auf Ersatz der angemessenen Verteidigungskosten umsetzt: "Es ist bereits das fünfte Strafverfahren, dass gegen meinen Mandanten eingestellt wurde, ohne dass dieser die aufgewendeten Verteidigungskosten ersetzt bekommen hat. Im Gegenteil: Es wurden sogar seine Ersparnisse beschlagnahmt, so dass die weitere Verteidigung massiv erschwert wird."

Laut Pauer spielt es keine Rolle mehr, ob Strache rechtskräftig verurteilt oder freigesprochen wird, da die Verfahren an sich schon existenzbedrohend seien.

 

Kommentare (10)
KVKG
1
2
Lesenswert?

......

Darum bettelt er ja um Geld. Das braucht er, um sich da frei zu kaufen.

JohannAmbros
0
7
Lesenswert?

Als Österreichischer Staatsbürger

finde ich das ganze sehr bedenklich. Ermittlungen über Jahre werden - weil doch nichts dran ist - dann mal so nebenbei eingestellt. Der Beschuldigte bzw. sagen wir der Betroffene ist bis dahin - trotz der viel zitierten Unschuldsvermutung ruiniert. Diese Form der Gerechtigkeit kann sich doch keiner wünschen - oder doch ?

schteirischprovessa
1
3
Lesenswert?

Strache ist sowohl politisch als auch finanziell ruiniert.

Das ist das einzige, das für die Jagdgesellschaft zählt.
Auch bei Kurz bin ich neugierig, ob es je zu einer Anklage kommt und wenn ja, ob es für einen Schuldspruch reicht.
Aber das Ziel ist erreicht, Kurz ist politisch tot, ist weg aus der Politik und weder er noch Strache werden der SPÖ jemals wieder eine Wahlniederlage zufügen.
Prosit 2022!

SoundofThunder
12
18
Lesenswert?

🤔

Also in der Liste der korruptesten Politiker ist der ganz sicher hinter Kurz.😏

KVKG
0
3
Lesenswert?

Soundofthunder

Na ja, würde sagen, totes Rennen.

goergXV
6
14
Lesenswert?

???

der ist doch bei Jörg H. in die Lehre gegangen ...

Adler48
8
17
Lesenswert?

Chaoten

Diese WSKSTA ist eine üble Einrichtung. 5 (fünf) Verfahren wurden schon eingestellt?? Wissen die den überhaupt, was dies für betroffene bedeutet? Da hat der Herr Kurz schon echt Recht gehabt!

schadstoffarm
3
1
Lesenswert?

In Russland wird angeklagt

Und verurteilt, technisch sinds uns überlegen.

GanzObjektivGesehen
1
3
Lesenswert?

In Nordkorea wird angeklagt, verurteilt und hingerichtet. Sind das die besten ?

Pelikan22
2
8
Lesenswert?

Macht ja nix!

Wir messen mit zweierlei Maß und die Letzten beißen die Hunde! Armer Strache! Das nennt man Liebesentzug!