"Unser Land muss zusammenhalten"Van der Bellen und Schönborn betonen das Gemeinsame

Angesichts der vor allem durch die Corona-Krise sichtbar gewordenen Spaltung in der Gesellschaft haben Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn zu Weihnachten "das Gemeinsame" betont.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexander Van der Bellen mit seiner Ehefrau Doris Schmidauer bei "Licht ins Dunkel"
Alexander Van der Bellen mit seiner Ehefrau Doris Schmidauer bei "Licht ins Dunkel" © (c) ORF (Roman Zach-Kiesling)
 

In der ORF-Sendung "Licht ins Dunkel" appellierten beide, das Miteinander in den Mittelpunkt zu stellen.

"Es ist Weihnachten, da bemüht man sich das Trennende vor der Tür zu lassen", sagte Bundespräsident Van der Bellen. Er beneide insbesondere in der Pandemie keinen Politiker und keine Politikerin, tagtäglich Entscheidungen treffen zu müssen, ohne genau zu wissen welche Folgen sie haben. "Aber damit muss man leben." Und obwohl jetzt Corona und die neue Omikron-Variante die Politik und die Medien dominieren, würden alle anderen Themen, wie die Pflege, die Flüchtlinge oder die Klimakrise "deswegen nicht verschwinden", sagte der Bundespräsident.

"Unser Land muss zusammenhalten"

Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn berichtete, dass in seinen in den letzten Tagen geführten Gesprächen mit Spitzenpolitikern "das Miteinander" im Mittelpunkt gestanden sei. Der Kardinal beklagte, dass auch die Spannungen und Konflikte zunehmen, je größer die Krise werde. "Aber das ist nicht der österreichische Weg", betonte Schönborn. "Unser Land muss zusammenhalten." Alle müssten Schritte aufeinander zu machen, formulierte der Kardinal als Weihnachtsbotschaft. Als Mittel dazu legte Schönborn auch drei von Papst Franziskus propagierten Worte nahe: Bitte, Danke, Verzeihen. Diese drei Worte sagen, worum es gehe, um gut miteinander leben zu können, meinte Schönborn.

Auch der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ümit Vural, appellierte, mehr zusammenzuhalten, miteinander zu reden und das Verbindende in den Mittelpunkt zu stellen. Für den Präsidenten der buddhistischen Religionsgesellschaft, Gerhard Weißgrab, ist ebenfalls das Gemeinsame, das Miteinander, der Dialog das Wichtigste. "Ohne das geht es nicht."

Parteichefs rufen zum "Miteinander" auf

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) erinnerte an den Slogan "Schau auf Dich, Schau auf Mich" vom Beginn der Pandemie und unterstrich, dass man dieses Miteinander jetzt wieder brauche. Es gehe nicht um Mensch gegen Mensch, sondern um Gesellschaft gegen das Virus.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) äußerte den Wunsch, immer das Gemeinsame zu suchen und vor das Trennende zu stellen. Und Letzteres solle man so behandeln, dass man niemanden unversöhnlich zurücklasse.

SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner nannte als wichtigsten Wert in der Politik, die Verantwortung zusammenzuführen und nicht zu spalten. Entschieden gegen Fake News, Hetze und Gewalt aufzutreten ist ihr ein besonderes Anliegen. Aufgabe der Politik sei es auch, Zuversicht und Optimismus zu geben.

Auch für FPÖ-Obmann Herbert Kickl ist die Bereitschaft zum Miteinander trotz unterschiedlicher Positionen in der Politik wichtig. Gleichzeitig rief er aber auch dazu auf, zu einer "neuen Ehrlichkeit zurückzufinden". Gerade zu Weihnachten müsse man das Miteinander suchen und dem jeweils Anderen nicht böse Motive, sondern positive Absichten unterstellen.

Der NEOS-Abgeordnete Helmut Brandstätter rief dazu auf, die Würde des Menschen zu achten. Das gelte auch für Menschen mit Behinderung, appellierte er die Inklusion weiter voranzutreiben.

Auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) äußerte den Wunsch, dass alle an einem Strang ziehen und das Miteinander leben. Er appellierte, über die Partei- und Generationengrenzen hinweg zusammenzuhalten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GertrudNussbacher
5
15
Lesenswert?

Der Ungläubige und der Kardinal

Ein tolles Gespann 🤦‍♂️

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Ja,in Fragen der Humanität und der Mitmenschlichkeit

können sich viele treffen, weil auch mit unterschiedlicher theoretischer Begründung die Haltung ident sein kann, sonst hätte ich als Agnostiker nicht so viel Deckung mit einem Papst.Und nicht jeder der hier Armut und Kinderelend ablehnt ist Sozialdemokrat,das sind alles immer letztlich Fragen menschlicher Reife, des Erwachsenseins halt.Und ein paar gibts davon noch.

Salcher
1
8
Lesenswert?

Orsek

Liebe KLZ, warum darf ORSEK alles absondern ohne gelöscht zu werden, meine Antworten werden nicht gebracht. Einäugige KLZ?????

orsek
34
33
Lesenswert?

Heuchelei

Solange ihr willkürlich einen Teil eurer Mitmenschen aus dem täglichen Leben verbannt, könnt Ihr euch allesamt eure falschen Weihnachtswünsche sparen. Frei nach Schallenberg: Unbequeme Weihnachten ebenfalls.

justinjohnson
1
10
Lesenswert?

Da bin ich ganz

ihrer Meinung!

justinjohnson
2
11
Lesenswert?

Dieser Meinung

bin ich auch!

Salcher
22
7
Lesenswert?

Solange es Menschen wie dich gibt,

die völlig unsolidarisch, egoistisch und asozial, willkürlich andere Menschen rücksichtslos gefährden, möchte ich diesen Menschen keinerlei falsche Weihnachtswünsche zukommen lassen, sonst glauben sie noch, die können ihren Irrsinn weiterhin auf Kosten der Allgemeinheit fortgesetzt ausleben!

orsek
1
12
Lesenswert?

Salvier

Bist irgendwo angerannt? Das ist so zusammenhangloser Schwachsinn, dass ich nicht weiß, was ich darauf sagen soll. Was meinst du eigentlich mit „rücksichtslos“ und „andere gefährden“?, ich seh keinerlei Zusammenhang zu vorherigen Texten, abgesehen davon, dass die Gedankenlonstruktion völlig sinnbefreit ist. Selbst wenn ich „ ungeimpft“ wäre zeugt deine
Unterstellung von vollkommener Unwissenheit.

orsek
1
2
Lesenswert?

Salcher

mein ich natürlich

Irgendeiner
11
15
Lesenswert?

Das Problem ist nicht die Teilverbannung das Problem ist

daß es nicht alle betrifft,das wird aber sicher kommen weil es unumgänglich ist.Und ich kann Dir versichern ich bin als Geboosterter so im im Lockdown wie Du,ich tu nichts was Du nicht tun kannst,nicht aus Solidarität zugegebenermaßen,aus Vernunft.Und in einem haben die recht, je mehr wir uns auseinanderdividieren lassen,desto schlechter für die Gesellschaft und auch für die Bekämpfung der Pandemie.Ich wünsche dir trotz deinem Zorn schöne Weihnachten,auch das geht vorüber und für die meisten werden wieder andere Zeiten kommen,die Zahl derer denen das gegönnt ist sollten wir allerdings möglichst hoch halten,das ist das wesentliche,einen schönen Abend noch .

orsek
6
18
Lesenswert?

Irgendeiner

Auch Dir und deiner Familie schöne Weihnachten, weißt du, mich selbst
betrifft das auch - noch - nicht oder eben so wie dich, Ungerechtigkeit und Ausgrenzung kann ich einfach nicht dulden, deswegen artikuliere ich mich hier. Am schlimmsten ist es, dass denen gelingt, die Bevölkerung gegeneinander auszuspielen.

RL
3
9
Lesenswert?

Danke Dir

für diese klaren Worte.
Wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest

Salcher
5
0
Lesenswert?

„Denen“

Wen meinst du mit „denen“??? - Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass jemand das Gefühl hat, es ist was „gelungen“, wenn sich die Gesellschaft spaltet. Deine Ausdrucksweise entlarvt dich als „ Schwurbler“. - Danke, solche Typen zeigen schon durch die Dummheit ihrer Ausdrucksweise, wohin sie gehören …

orsek
0
6
Lesenswert?

Salcher

wie kann man nur so hasserfüllt sein wie sie? Offenbar konzentrieren sie all ihren Frust auf die "Ungeimpften". Ihren Frust darüber, dass sie ständig angelogen werden, dass die Regierung eine wahnwitzige "Massnahme" nach der anderen setzt, dass die Versprechungen, die gemacht wurden , nicht eingetreten sind., dass man noch immer versucht, eine mittlerweile praktisch wirkungslose Impfung als Gamechanger zu verkaufen, jetzt sollt ihr eine mittlerweile völlig überholte Impfung verabreicht bekommen, von der nicht einmal der Hersteller selbst weiss, ob überhaupt Wirkung gegen aktuelle Viren besteht. Ihr seid vielfach in existenzielle Nöte geraten .Ja, ich verstehe, das erzeugt gehörig Frust.
Leider wird dieser Frust mithilfe vor allem auch der Medien in die falsche Richtung kanalisiert. Er richtet sich gegen eure Mitmenschen. Herrschaften, wann geht euch ein Licht auf? Ihr bezeichnet eure gesunden Freunde und Nachbarn schon als "Gefährder"? Es ist Weihnachten, liebe geimpfte oder was auch immer Mitbürger- Ich hoffe, euer Herz ist noch nicht völlig versteinert. In diesem Sinne wünsche ich gesegnete Weihnachten

fans61
20
16
Lesenswert?

Gemeinsam und heilsam

sollen beide in Pension gehen.