Bei minus 10 GradZweijähriger im Mühlviertel vor Elternhaus erfroren

In Oberösterreich ist in der Nacht auf Donnerstag ein Kleinkind erfroren. Der Bub verließ am Abend unbemerkt das Haus und wurde erst am Morgen vom Vater entdeckt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Oberösterreich ist in der Nacht auf Donnerstag ein Kleinkind erfroren.
In Oberösterreich ist in der Nacht auf Donnerstag ein Kleinkind erfroren. © APA/Jakob Gruber
 

Im Mühlviertel in Oberösterreich ist ein zweijähriges Kind vor dem Elternhaus erfroren. Wie der ORF berichtet, verließ der Bub am Abend bei etwa minus zehn Grad unbemerkt das Haus. Nach APA-Informationen dürfte das Kind auf der Suche nach den Eltern gewesen
sein, die in der Zwischenzeit bei Nachbarn waren.

Die Pressestelle der Polizei hielt sich zu dem Vorfall bedeckt. Allerdings sollen die Eltern am Abend bei Nachbarn gewesen sein. Das Kind war alleine zu Hause, ein Babyfon war im Einsatz, hat aber offenbar nicht angeschlagen. Im Lauf des Abends oder der Nacht dürfte das Kind unbemerkt das Haus verlassen haben - wohl auf der Suche nach den Eltern. Diese bemerkten in den frühen Morgenstunden, dass das Kleinkind nicht da war, und fanden es im Freien. Es war stark unterkühlt, der Notarzt konnte es nicht mehr retten.