Die Europameisterschaft hat den Suchbegriff des Vorjahres, nämlich Corona, zwar abgelöst, ihn aber nur um einen Platz nach hinten gerückt. Dennoch: “Der Wunsch, dass das Virus mittlerweile unter Kontrolle ist, hat sich nicht erfüllt. Corona dominierte die Suchanfragen in diesem Jahr weiterhin wie kein anderes Thema”, sagt Wolfgang Fasching-Kapfenberger, Pressesprecher von Google Austria.
Von der Gültigkeit des PCR-Tests über den Grünen Pass, den Lockdown für Ungeimpfte bis hin zu AstraZeneca reichte der Informationsbedarf der Österreicherinnen und Österreicher im heurigen Jahr.
 
Zum Glück hatte das Jahr 2021 aber doch auch ein paar andere Themen zu bieten: Das ABBA-Comeback, der Song Contest, sportliche Großereignisse, aber auch die Bundestagswahl in Deutschland und die Frage nach dem Alter der britischen Königin stießen auf großes Interesse bei den Usern. Ebenso bewegte die Österreicher das Ableben zahlreicher Persönlichkeiten wie Hugo Portisch oder Prinz Philip.

Doch nach welchen Personen haben die Österreicher heuer am meisten bei Google gesucht. Es waren diesmal Österreichs Politiker, die die Sportler hinter sich gelassen haben. Bei den internationalen VIPs verzeichnen insbesondere Sportler einen starken Anstieg bei den Suchanfragen. An der Spitze liegt der dänische Fußballer Christian Eriksen, der bei der Europameisterschaft dieses Jahr einen Herzstillstand erlitt und damit Fans auf der ganzen Welt schockierte. Ebenfalls in die Top 10 schaffte es die Olympionikin Annika Schleu, die beim Modernen Fünfkampf einen umstrittenen Reitauftritt hinlegte. Auch die tragischen Ereignisse rund um Schauspieler Alec Baldwin bewegten die User sehr, der Hollywood-Star erreichte Platz 2 im Ranking.

Bei den Fragen, die rein um Österreich gingen, kam zwar auch die Oberösterreich-Wahl vor, ansonsten drehten sich alle Fragen wieder rund um die Pandemie – auch um die Möglichkeiten einer Auslandsreise.

Weitaus breiter gefächert waren in Fragen über das weltweite Geschehen. Sie reichten von ABBA bis Afghanistan.

Doch es gibt auch noch eine ganz eigene Kategorie, die Google alljährlich auswertet: Wo? Was? Wer? Wie? Unter allen W-Fragen haben fünf davon den Weg in die Best-of-Liste gefunden. Allen voran die fast schon philosophische Frage, wo bin ich. Die Suche der User nach Dinosaurier-Lauten bzw. was “Ich liebe dich” in dieser Sprache bedeutet, schlägt sich mit “Was bedeutet rawr?” auf Platz 2 nieder. Auch wie viele Geschlechter es heute gibt, schafft es angesichts aktueller Thematiken ins Ranking.

“Wenig überraschend war, dass das Coronavirus wie auch 2020 in den Trending-Suchbegriffen des Jahres stark vertreten war. Vorrangig drehte sich das User-Interesse heuer um die Themen Testen und Impfen. Besonders interessant war für uns, dass 2021 erstmals Klima- und Umweltereignisse einen starken Anstieg bei den Suchanfragen verzeichnet haben. Ein Zeichen für die zunehmende Bedeutung, die diese Themen in unserem Leben gewonnen hat”, betont Wolfgang Fasching-Kapfenberger, Sprecher von Google Austria.

Wie funktioniert "Year in Search"?

Google erstellt die Jahrestrends ”Year in Search” auf Basis von über einer Billion Suchanfragen, die jedes Jahr verarbeitet werden. Neben dem “Year in Search”-Jahresabschluss, der die beliebtesten Top-Trends des Jahres unterstreicht, hat Google auch verschiedene Tools, die einen Einblick in globale, regionale, vergangene und gegenwärtige Suchtrends gewähren. Diese Tools können nicht verwendet werden, um einzelne Benutzer zu identifizieren, denn sie stützen sich auf anonymisierte und gesammelte Auszählungen, wie oft bestimmte Suchanfragen im Laufe der Zeit auftreten.

Links zum Thema