Mehr als 3000 Infizierte im Spital13.806 Neuinfektionen und starker Anstieg auf Intensivstationen

Mit 13.806 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde der bisher höchste Montagswert seit Pandemiebeginn vermeldet. Auch auf den Intensivstationen kamen 34 Patienten hinzu. Insgesamt liegen mehr als 3000 Coronapatienten im Krankenhaus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

13.806 Neuinfektionen (Stand Montag, 9:30 Uhr), die meisten davon wieder in Ober- und Niederösterreich. 27 weitere Todesfälle und starker Anstieg der Coronapatienten auf den Intensivstationen.

Es sind dramatische Zahlen, die am Montag von Innen- und Gesundheitsministerium gemeldet werden. Österreich hat am Tag des Lockdowns damit den höchsten Montagswert seit Pandemiebeginn erreicht.

Neuinfektionen nach Bundesländern

Burgenland 270
Kärnten 1355
Niederösterreich 3233
Oberösterreich 3285
Salzburg 1012
Steiermark 1392
Tirol 1275
Vorarlberg 654
Wien 1330

Am ersten Tag des vierten Lockdowns seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl von 3.000 Covid-19-Krankenhauspatienten überschritten worden. Am Montag mussten österreichweit bereits 3.054 Coronavirus-Infizierte in Spitälern behandelt werden. 562 davon lagen schwer krank auf Intensivstationen.

Lage sehr kritisch in OÖ und Salzburg

Besonders kritisch ist die Lage bekanntlich in Oberösterreich und Salzburg. In Kärnten und Salzburg gibt es jetzt bereits mehr Covid-19-Intensivpatienten als in den vergangenen Wellen. In Kärnten lagen am Montag 43 Schwerkranke auf Intensivstationen, drei mehr als am Sonntag. Am gestrigen 21. November 2021 waren es 40 - gleich viele wie exakt ein Jahr zuvor am 21. November 2020, das war auch der bisherige Höchststand. In Salzburg mussten am Montag bereits 38 Schwerkranke auf Intensivstationen behandelt werden, so viele wie nie zuvor. Bereits am Sonntag war mit 34 Intensivpatienten der bisherige Höchstwert übertroffen worden. Am Heiligen Abend 2020 lagen 32 Schwerkranke in Salzburg auf Intensivstationen.

Vor einer Woche - als der siebentägige Lockdown für Ungeimpfte in Kraft trat - wurden noch 11.889 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle stieg zu Wochenbeginn auf nunmehr 152.984 an. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung - 66 Prozent - verfügen über einen gültigen Impfschutz, das sind 5,9 Millionen Menschen.

Seit dem Sonntag wurden 27 weitere Todesfälle gemeldet, seit Pandemiebeginn sind somit bereits 12.042 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. 905.393 Infizierte sind wieder genesen.

Nur wenige Erstimpfungen

Am Sonntag wurden österreichweit 49.595 Impfungen durchgeführt - 77 Prozent davon waren Drittstiche und nur 6.414 Menschen wurden zum ersten Mal geimpft. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.231.633 Menschen zumindest eine Impfung erhalten. Exakt 5.896.062 Menschen und somit 66 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz.

Bei den Zwölf- bis 24-Jährigen haben 58 Prozent ein gültiges Impfzertifikat, in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre beträgt die Rate 64,7 Prozent und bei den 35- bis 44-Jährigen 69,6 Prozent. 73,3 Prozent der Personen zwischen 45 und 54 Jahren sind mit Zertifikat nachweisbar gegen Covid-19 geschützt, 81,3 Prozent in der Gruppe 55 bis 64. Die 65- bis 74-Jährigen weisen eine Quote von 85,6 Prozent auf, die 75- bis 84-Jährigen 90,2 Prozent und die Gruppe 85plus 90,4 Prozent. Für Kinder bis elf Jahre, die derzeit lediglich "Off Label" geimpft werden, werden 0,3 Prozent ausgewiesen.

 

Kommentare (13)
Carryyy
1
0
Lesenswert?

Das PP war immer schön überfordert

Nur zur Info., die meisten Corona Infizierten sind geimpft.
Ich bin selbst DGKP in einem Wiener Privatkrankenhaus und habe selbst über 3 Monate auf der Covid Station, mit 6 IMCU Betten gearbeitet.
Was in den Medien für Unsinn berichtet wird ist echt absurd.
Die Meisten sind Impfdurchbrüche!!!
Die Impfquote wird definitiv keine Entlastung der Krankenhäuser bewirken.
Zudem ist die Inzidenz derzeit höher als vor einem Jahr, obwohl (glaub um die) 60-65% geimpft sind und vorallem die vulnerable Gruppe, welche nun wieder auf den Stationen liegen.
Jeder sieht die Impfung als alleinige Lösung.
Die Impfung ist nicht das Allheilmittel!
Und plötzlich ist das PP völlig ausgelastet, obwohl dies schon seit Jahren so ist.
Wenn dann noch eine Pandemie auf uns zukommt, ist's ja bitte klar, dass wir noch ausgelasteter sind.
Und jeder spricht davon, die Betten aufzustocken. Man kann nicht 10 Intensivbetten od. Normal-Stations-Betten aufstocken und ein PP nur bei Bedarf einsetzen....
Und weil es immer heißt, dass die Ausbildung des PP so lange dauert:.
Mit der neuen Pflegereform, wo der gehobene Dienst 6 Semester (zu meiner Zeit noch 3 Jahre u. ohne Matura) dauert eine Matura Voraussetzung ist, hat man sich auch doppelt ins Knie geschossen!
Die Einschulung auf einer Intensiv dauert ca. 3 Monate und nach einem Monat kann man bereits die 'leichteren Pat.' betreuen (je nachdem Können der Person selbst), dies hätte man sehr leicht aufstocken können, wenn es gewollt gewesen wäre!

samro
4
13
Lesenswert?

uiiiiiiii

haben wir heute schon wiedr loescher hier die kritik an ungeimpften nicht vertragen?

ich sags nochmals:
corona hat eine selbsternannte denker elite erzeugt die davor keine denkelite war.
diese geniesst zur zeit ihren status und hat null intention dass sich ihr status aendern sollte.

7,3 mrd geimpfte, als dumm angesehen.
aerzte und krankenpersonal als dumm angesehen, so koennen sich manche selbst zur denkelite emporheben.

mobile49
3
25
Lesenswert?

die lage ist sehr kritisch

in jedem krankenhaus mittlerweile
die belegschaft ist seit märz vorigen jahres so enorm gefordert - anfangs , weil man noch fast nichts über das virus wusste und man seinem eigenen wissen über infektionskrankheiten nicht trauen konnte . dann kamen die hinaufschnellenden infektionszahlen und damit die massen von erkrankten und leider viel zu vielen toten, die das personal an den rand der belastungsgrenze brachten und das hörte nicht mehr auf . kaum waren einige überstunden abgebaut , kamen umso mehr überstunden dazu . ausserdem infizierten sich viele vom medizinischen und pflegepersonal selbst . kein wunder , war ihr immunsysthem durch die überforderungen und mangelnden ruhephasen auch am boden .
die impfung brachte zwar einen lichtblick , doch die deltavariante und die vielen "unvernünftigen" lassen keine beruhigung für die spitalsbelegung zu . denn manchen ist ihr eigenes vergnügen und ihre eigene "freiheit" - was auch immer damit gemeint ist - so wichtig , dass sie über leichen gehen - das ist nicht freiheit , das ist
bösartigkeit
punkt

HRGallist
56
29
Lesenswert?

Mehr als 3000 Infizierte im Spital

Man sollte es von der völlig gegensätzlichen Seite her sehen! Die Neuinfizierten, die Spitalsbetten bis weit über die Belastungsgrenze der Intensivstationen belegen, sind die einzig „Solidarischen“, nicht die völlig egoistisch agierenden Impfwilligen. Denn sie arbeiten unter Einsatz ihrer gesamten „Hirnmasse“ und ihres Lebens völlig selbstlos an der Erreichung einer Herdenimmunität, auf Partys, Versammlungen und jeglicher sich nur bietender Gelegenheit. SIE sind die wahren Helden dieser Pandemie, die auch die reale Perspektive des eigenen Todes nicht zu schrecken vermag.

caderin
0
8
Lesenswert?

Ironie/Sarkasmus bitte...

besser kennzeichnen. Ich versteh es nur deshalb als Sarkasmus weil "Hirnmasse" in Anführungszeichen stehen.

lombok
0
15
Lesenswert?

Echt jetzt?

Dein Ernst? 😂😂😂

Mein Graz
6
34
Lesenswert?

@HRGallist

Meinst du das jetzt tatsächlich ernst oder ist das etwas verunglückte Ironie?

Heike N.
1
8
Lesenswert?

Warum verunglückt?

Wie sollte Ironie oder Sarkasmus sonst formuliert werden? Und Hirnmasse ist eh unter "", also auch ein kleiner Hinweis für die etwas langsameren😁

umo10
4
45
Lesenswert?

Tragisch, aber ja so erlangt man auch herdenimmunität

aber leider müssen die solidarischen, demokratischen, empathischen Menschen es mit weiteren lockdowns bezahlen

samro
6
101
Lesenswert?

ich bin mir seit

dem wochenende klar dass das bei manchen wirklich richtig brainwashing mit sektencharakter geht.
im ganzen oktober besuch bei den nachbarn und einziges thema wie boese die coronaimpfung ist.
am wochenende grillen im freien mit akkustischer untermalung eines impfgegners der ueber die coronaimpfung immer und immer seine leeren phrasen runtertrischt und wiederholt wie ein beten. die koennen ueberhaupt nichts mehr anderes denken als ihren irrsinn, den sie sich taegleich frisch aufwaermen muessen damit sie ihr egomanen handeln sich weiter schoenreden koennen. das ist einfach null normal mehr was bei manchen abgeht.

AdeodatusderZweite
3
211
Lesenswert?

An dieser Stelle

will ich mal allen ÄrztInnen und PflegerInnen meinen höchsten Respekt zollen👍👍👍

samro
2
111
Lesenswert?

auch den hausaerzten

die momentan so viel ekranke zu bewaeltigen haben und sich zusaetzlich um das raschen impfen bemuehen ein DANKE!

sallinator92
3
90
Lesenswert?

Frage

Wie krank muss man sein, dass man einen Daumen nach unten gibt??????