Fast 3000 im Spital14.042 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Am Sonntag melden die Ministerien 22 Tote und 14.042 Neuinfektionen in Österreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Mit 14.042 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden ist in Österreich einen Tag vor dem bundesweiten Lockdown neuerlich ein - speziell für einen Sonntag - sehr hoher Wert verzeichnet worden. Dieser lag auch über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (13.852). Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 1.085,5 Fälle je 100.000 Einwohner. Fast 3.000 Covid-19-Kranke - exakt sind es derzeit 2.923 - brauchen Spitalsbehandlung, 528 Personen auf Intensivstationen.

Damit wurden um 42 Patientinnen und Patienten mehr stationär behandelt als am Vortag. Im intensivmedizinischen Bereich (ICU) waren es um vier mehr als am Samstag. Innerhalb einer Woche stieg deren Zahl um 95. Das Coronavirus forderte 22 weitere Tote. In den vergangenen sieben Tagen wurden insgesamt 309 Todesfälle registriert, womit die Pandemie hierzulande bereits mehr als 12.015 Menschen das Leben gekostet hat. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 134,5 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Neuinfektionen nach Bundesländern

Burgenland: 288
Kärnten: 1.289
Niederösterreich: 2.656
Oberösterreich: 3.517
Salzburg: 1.143
Steiermark: 1.371
Tirol: 1.445
Vorarlberg: 794
Wien: 1.539 

Weniger Impfungen am Samstag

8.756 Personen haben sich mit Stichtag Samstag, 20. November, einen gültigen Impfschutz geholt. Das lag unter dem Wochenschnitt von 9.376. In den letzten sieben Tagen wurden 629.535 Impfungen gegen SARS-CoV-2 verabreicht, womit mit nunmehr rund 5,89 Millionen Menschen zwei Drittel der Bevölkerung als vollimmunisiert gelten.

Mit Sonntag gab es österreichweit 149.444 aktive Fälle, ein Plus um 5.002 innerhalb von 24 Stunden. Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 1.056.613 bestätigte Fälle gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 895.154 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 9.018 als wieder gesund.

Österreich geht wieder in Lockdown

Österreich geht aufgrund der dramatischen Lage in der Nacht von Sonntag auf Montag in einen vierten harten Lockdown – hier alle Details.

Kommentare (4)
user10335
1
10
Lesenswert?

"rehlein", ich finde ihre Beiträge hervorragend, aber:

Warum sind sie so auf die 7-Monatsfristen für 4. und weitere Impfungen fixiert? Sie schreiben ja selbst, dass es noch keine (bzw. viel zu wenige) Daten dafür gibt, wie lange die 3. Impfung schützt! Vielleicht sind es weniger als 7 Monate, vielleicht aber auch wesentlich mehr! Und ich bin überzeugt, dass die Fristen entsprechend den künftigen Daten (auch abgestimmt dem Alter) noch überarbeitet werden.

Unzufriedener
27
26
Lesenswert?

Impfen

Bin geimpft und kein Impfgegner. Mein 3. Stich steht an, wurde bereits angeschrieben. Wenn man uns zu einer Impfung zwingt zu einer Unterschrift für die Haftung kann man uns nicht zwingen. Bei einen Impfzwang sollen die die Haftung übernehmen die sie anordnen. Wieso soll ich für was haften.
Und jetzt den Abgelaufenen Impfstoff mit einen neuen Datum auszustatten ist sowieso das ärgste. Impfen ja aber ohne selbst Haftung.

checker43
10
37
Lesenswert?

Wo

unterschreiben Sie, dass Sie haften? Nirgendwo.

"Wer übernimmt die Verantwortung und die Haftung für Impfschäden nach einer Corona-Schutzimpfung?

Für derartige Gesundheitsschädigungen gibt es das Impfschadengesetz. Hier hat der Bund für Schäden, die durch empfohlene Impfungen verursacht worden sind, Entschädigung zu leisten. Die Regelung umfasst dabei jene Impfungen, die nach der Verordnung über empfohlene Impfungen zur Abwehr einer Gefahr für den allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung im Interesse der Volksgesundheit empfohlen sind. Die Corona-Schutzimpfung wurde in dieser Verordnung ergänzt."

rehlein
8
12
Lesenswert?

@checker

Am Dokumentationsbogen der Impfungen steht im Kleingedruckten Folgendes:

Die Anwendung von COVID-19-Impfstoffen als 3. Dosis ist derzeit teilweise noch nicht zugelassen. Die Datenlage ist zum Teil noch
begrenzt und über Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen sind noch nicht alle Informationen verfügbar. Dies gilt auch bei der
Anwendung von mRNA-Impfstoffen als 2. Dosis nach Vektorimpfstoffen.

Weiter oben bei den Dosen steht: 1. Dosis, 2. Dosis, 3. Dosis, 4. Dosis (off label)

Bis zur 3. Auffrischungsimpfung bin ich noch d ´accord, obwohl man noch w.o. angebeben keine volle Zulassung für die 3. Auffrischung hat, und auch über die Art und Häufigkeit von NW noch keine vollständigen Daten hat.

Von weiteren Impfungen, die die Impfpflicht dann noch mit sich bringt, ganz abgesehen, da fehlen komplett die Daten - man will aber Menschen dann ab nächsten Frühjahr zur 4. Impfung verpflichten, und kann aber noch keine gesundheitsrelevanten Daten aufweisen.

Impfpflicht heißt dann nicht mehr, dass sich alle Ungeimpften erstmal impfen lassen müssen, sondern, dass auch bereits 3x Geimpfte, spätestens alle 7 Monate aufgefrischt werden müssen.

Da kann es dann keine solchen Dokumentationsbögen mehr geben, die man unterschreiben muß.

Außerdem steht, dass man sich mit der Impfung einverstanden erklärt.
Bei Impfpflicht fällt diese Einverständniserklärung dann weg?
Impfpflicht für Grundimmunisierung kann ich nachvollziehen, aber dann weiterhin alle paar Monate eine neue Dosis, ohne Daten?