Zu krank für IntensivstationMehr als Hälfte der Coronatoten starb auf Normalstation

Seit Beginn der Pandemie sind in Österreich mehr als 11.900 Menschen an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben. Die Mehrheit allerdings nicht auf der Intensivstation, zeigen die neuesten Daten der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG).

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/BARBARA GINDL
 

Seit Beginn der Coronapandemie sind in Österreich 11.951 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Mehrheit der Patientinnen und Patienten ist aber nicht auf einer Intensivstation gestorben, sondern auf einer Normalstation. Das zeigen die neuesten Daten der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG).

Grund dafür ist allerdings nicht die Auslastung der Intensivstationen, die ja durch die ganze Pandemie hinweg nicht vorlag, sondern meist die körperliche Verfassung der Coronapatienten: Viele hatten eine derart schlechte körperliche Verfassung, oft auch durch ihr hohes Alter, dass eine Intensivbehandlung ihnen nicht mehr zumutbar war. Manche hatte sie auch mittels einer Patientenverfügung schlichtweg abgelehnt.

Herwig Ostermann, Geschäftsführer der GÖG, wies im Ö1-„Morgenjournal“ am Samstag aber auch darauf hin, dass in der bisher stärksten zweiten Welle im Herbst 2020 „das Regime in der Aufnahme etwas selektiver wurde“. Es wurde also strenger darauf geachtet, wer wirklich ein Intensivbett benötigt. Damals lag die Zahl der Corona-Todesfälle in Österreich auch deutlich über dem EU-Schnitt, geht aus den Daten des Forschungsinstituts hervor.

Auf zehn Prozent senken

Die kritische Auslastungsgrenze der Intensivstationen mit Covid-Patienten in Österreich ist derzeit mit 33 Prozent der Betten festgelegt, für Ostermann "ein sehr hoher Wert", wie er im "Morgenjournal" betonte. „Mehr als zehn Prozent sollten es nicht werden, weil alles, was darüber hinausgeht, bereits auch das Normalprogramm beeinflusst und das Personal extremen Belastungen ausgesetzt ist.“ Selbst diese zehn Prozent seien schon sehr viel, betont Ostermann, „am besten wäre es, wenn sich diese Zahl noch weiter nach unten entwickeln würde“. Das soll jetzt durch den Lockdown erreicht werden.

Kommentare (11)
regiro
5
19
Lesenswert?

Das bestätigt auch, dass Triage

zum Alltag auf den Stationen gehört, auch wenn es ein Tabu ist, darüber zu reden.

RL
69
27
Lesenswert?

Krebstote

Vielleicht sollte die KZ einmal die Anzahl der Krebstoten der letzten 20 Monate nennen. Lt. Statistik Österreich über 33.000 Tote. 3 mal soviel wie an oder mit Covid sterben.

david965bc
6
21
Lesenswert?

Die Krebspatienten brauchen auch eine Intensivstation,

wenn sie operiert werden.

In Bulgarien liegt die Übersterblichkeit bei über 45.000 Bürgern bei 6 Millionen Einwohner.

Es sind in Österreich nur wegen der Maßnahmen so wenig an Covid19 gestorben, denke ich.

Balrog206
6
15
Lesenswert?

Ja

Und 90% Ü 75 und meist vor erkrankt !

stprei
11
61
Lesenswert?

Ansteckend

Das ist halt auch nicht ansteckend. Und der Vergleich hinkt nicht mehr, der sitzt im Rollstuhl.

steirischemitzi
3
29
Lesenswert?

...

weil da Patientenverfügung steht: frag mich ja, ob die ganze niemand-entscheidet-über-meinen-Körper-Fraktion auch sowas besitzt, den sonst schauts auf der Intensiv schlecht aus das niemand darüber entscheidet (egal ob man dort wegen Corona oder einem schweren Unfall landet)

deCamps
12
22
Lesenswert?

Und? Was soll es?

Vollkommen egal für den Tod, wo er die Menschen abholt. Zu Hause, im Spital auf der Normalstation oder auf der Intensivstation. Oder aber auch selbst gewünscht durch die Sterbehilfe. Tot ist tot. Für die Lebenden und die Toten.

elloco1970
26
52
Lesenswert?

Verstehe nicht…..

Wieso solche Informationen erst jetzt veröffentlicht werden….sind doch wichtige Zahlen…leider auch für die Verweigerer….quer nach dem Motto …es sterben ja überwiegend die Alten ….bin schon gespannt auf die Impfpflicht und die Höhe der Strafen

petera
20
134
Lesenswert?

Natürlich sterben eher die alten und kranken

Und die Jüngeren und Gesünderen liegen Wochen lang auf der Intensiv und blockieren die Behandlung für andere.

Niemand sollte sterben weil sich jemand nicht impfen lassen will.

Zuckerpuppe2000
15
59
Lesenswert?

Bei vielen

Unserer Mitbürger ist Hopfen und Malz verloren! Entweder wollen sie es nicht kapieren, oder es gibt wirklich so viele dumme unter uns. Aber wenn‘s die dann betrifft, schaun‘s dumm aus der Wäsche! Dann macht doch mal eine klare Ansage, dass ihr auf ein Bett im KH und IPS verzichtet.

fans61
54
31
Lesenswert?

Und dann sich wundern

wenn immer mehr Leute misstrauisch werden 🤦‍♂️