Unfassbarer VorfallLinzer Trio wollten aus Corona-Frust Polizisten anzünden

Drei Jugendliche wollten einen Polizisten aus Frust über die Kontrolle der Coronaregeln in einen Hinterhalt locken und anzünden. Mit Benzin übergossen und in Brand gesteckt haben sie dann ein Polizeiauto.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Zwei 16- und ein 20-Jähriger sollen am Sonntag im Linzer Stadtteil Ebelsberg ein abgestelltes Polizeiauto mit Benzin übergossen und angezündet haben. Nach ihrer Festnahme gestanden sie, dass sie ursprünglich sogar Beamte in einen Hinterhalt locken, attackieren und sogar mit Benzin übergießen und anzünden wollten. Ihr Motiv: Die Beamten hatten die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert.

"Dass Polizisten bewusst in einen Hinterhalt gelockt werden, erinnert eher an Berlin Kreuzberg als an Linz", sagte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl in einer Pressekonferenz am Freitag. Das habe "eine Perfidität, die wir so bisher nicht gekannt haben" und mache ihn "zornig". Das Trio sei Teil einer Gruppe, die in den vergangenen Wochen immer wieder Polizeieinsätze im Linzer Süden provoziert hatte - "Pyrotechnik gezündet, Radau geschlagen", etc. Diese Gruppe rühme sich für dieses Verhalten auch in Videos auf Social Media. Insgesamt dürften rund 20 Personen dazugehören, die nun erst ermittelt werden müssen.

Perfiden Plan ausgeheckt

Im Hintergrund der aktuellen Tat "hat es einen perfiden Plan gegeben, Polizisten aus der Reserve zu locken, Polizisten mit Pyrotechnik-Gegenständen zu attackieren, aber auch, sie in einen Hinterhalt zu locken, möglicherweise körperlich zu attackieren bis hin sie anzuzünden", schilderte Pilsl. Als das nicht gelungen sei, weil die Beamten unterwegs waren, habe man einen Streifenwagen angezündet.

Der 16-Jährige, der das Polizeiauto abgefackelt habe, sei Sonntagabend mit einem Freund auf eine Gruppe Jugendlicher gestoßen. Gemeinsam wollte man die Covid-Kontrollen durchführende Polizei provozieren und mit Steinen bewerfen, schilderte der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter die bisherigen Ermittlungsergebnisse. Benzin wurde in eine Flasche abgefüllt. Der 16-Jährige sagte aus, die Gruppe habe ihn angestachelt, das Fahrzeug anzuzünden. Er habe das Polizeiauto mit dem Benzin aus der Flasche übergossen, sekundiert von zwei weiteren Komplizen. Einer von ihnen filmte die Aktion und stellte die Aufnahmen ins Netz.

Videos ins Netz gestellt

Durch diese Videos und Hinweise aus der Bevölkerung kamen die Ermittler auf die Verdächtigen. Sie wurden einvernommen und es habe Hausdurchsuchungen gegeben, so Staatsanwaltschafts-Sprecherin Ulrike Breiteneder. Derzeit werde das Ermittlungsverfahren wegen schwerer Sachbeschädigung geführt, es "sind aber noch umfangreiche Ermittlungen ausständig". Es gehe um Mittäter und etwaige weitere Straftaten.

Kommentare (17)
DergeerdeteSteirer
0
12
Lesenswert?

Solch Teile in der Gesellschaft sind an Brutalität nicht zu überbieten, und wenn man Gespräche von gewissen halbstarken so mitbekommt werden immer mehr davon, die Lebensvisionen sind bei solchen am Abstellgeleise verkommen, ....................................

da gibt's nur eines, lebenslange Haftstrafen und im Gefängnis verpflichtend zu Sozialarbeit vergattert werden!!
Psychologische Hilfe und Betreuung wird bei denen nicht von Erfolg gekrönt sein, dazu gibt's bei Verweigerung der Sozialarbeit eben nur die nötigste Verpflegung, wie es umgangssprachlich oft heißt.............. "bei Wasser und Brot"!

Peterkarl Moscher
0
14
Lesenswert?

Hartes Durchgreifen !

Mit dem Zugeben auch noch einen Polizisten anzünden zu wollen gibt es nur eine
Strafe " Lebenslänglich " , wo kommen wir da hin wenn unsere Ordnungshüter die
auch Familie haben ihr Leben für solche Figuren aufs Spiel setzten müssen.

deCamps
1
18
Lesenswert?

Nicht nur in Deutschland. Solche Methoden gibt es auch u.a. in den USA.

"Dass Polizisten bewusst in einen Hinterhalt gelockt werden, erinnert eher an Berlin Kreuzberg als an Linz", sagte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl in einer Pressekonferenz am Freitag.

gehtso
1
87
Lesenswert?

Ich würde die

Ermittlungen auf versuchten Mord und Bildung einer kriminellen Vereinigung ausweiten.

joektn
20
82
Lesenswert?

Hm was die wohl wählen?

FPÖ oder MFG? Na was glaubt ihr?

gm72
23
54
Lesenswert?

Das hat mit Politik nichts zu tun

Widerlich! Unerklärbar. Auch nicht politisch.

Irgendeiner
46
31
Lesenswert?

Ja,alle knallen durch und am Problem vorbei,Sachbeschädigung gibts oft als Ausdruck

unkontrollierter Wut,den Vorsatz wen zu töten,noch dazu einen unbekannten Beamten,ist ein anderes Kaliber aber auch hier fordern Leute öffentlich Ungeimpfte bei der Triage zu übergehen und damit zu töten,ihr seid alle so simpel gestrickt daß einen graust,aber was wunderts in einem Land wo es gut ankommt,wenn ein kleiner Studienabbrecher Menschen nicht aus dem Wasser ziehen will,Wenn ihr so weitermacht,Burschen vom Tal,wird sich Delta von Euch zurückziehen,es könnte auch als Virus mehr Schamgefühl haben,welch eine Meschpoche.

Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Ah,schon wieder flüchtig,aber nur Thomas Crown ist

nicht zu fassen und ein Nachtrag aus der Lachsfarbenen
"Später habe Kurz noch einen anderen Vorschlag zur Verunsicherung Ungeimpfter aufgebracht: Man könne vor Spitälern Zelte aufstellen, in die alle erkrankten Impfverweigerer müssten. "

Selbst das kommt direkt von dem!

Irgendeiner
23
2
Lesenswert?

Na,endlich Gleichstand der Striche,

man betrachtets amüsiert,eigentlich wärs um den Inhalt gegangen,aber das ist auch lustig.

Stratusin
2
107
Lesenswert?

Albert Einstein war sich unsicher,

bei der Dummheit der Menschen. Aber das es so schlimm ist, damit konnte nicht mal Einstein rechnen.

bitteichweisswas
6
247
Lesenswert?

Unfassbar!

Und dann schreien sie wieder "Polizeigewalt".

Deloni
4
267
Lesenswert?

Harte

Strafen samt vielen Stunden Sozialdienst für diese Bürscherln

luddler1
4
46
Lesenswert?

Luddler1

1. Unsere Politiker agieren in dieser Pandemie, weil parteitaktisch, grottenschlecht. 2. Wegen Corona einen Polizisten, der nur seinen befohlenen Dienst macht (wahrscheinlich eh ein eingeteilter bzw. dienstführender Beamter, kein leitender). Für diese 3 Junge Herren soll für eine gewisse Zeit Arbeitsdienst her, aber Arbeit die körperlich brutal strapaziert . Einen Polizisten anzünden wollen, das ist ein eindeutiger Fall für die Klapse.

Carlo62
4
6
Lesenswert?

@luddler

Rot für 1)

gu01
3
156
Lesenswert?

Härte wäre angebracht

ob das bei denen etwas hilft? noch dazu bei den bei uns zu erwartenden geringen strafen

wie man nur auf so eine Idee kommen kann??

kukuro05
4
73
Lesenswert?

Ich tippe...

...auf Anzeige auf freiem Fuß...also nix

jg4186
9
268
Lesenswert?

Schluss mit lustig!

Jetzt muss endlich Schluss sein mit verständnisvollen, freundlichen Tönen gegenüber allen Impfgegnern. Freiheit ist gut und wichtig - aber wenn es um Gesundheit, Leben anderer geht, steht das höher als die persönliche Freiheit. Da hätte ein Polizist sterben können - in den Spitälern ringen Menschen um ihr Leben, viele sterben, weil eine Gruppe im Land stur ist, den kleine Stich verweigert. Unglaublich!