Artikel versenden

Vater der Pferdebesitzerin: Lipizzanerhengst war "Sponsorpferd"

Streit um Lipizzanerhengst Maestoso Fantasca-67 geht weiter. Vater der Besitzerin spricht von 130.000 Euro Kosten bei nur geringer Eigennutzung. Laut Piber-Gestütsleiter hätte das Privatpferd niemals in der Hofreitschule eingestellt werden dürfen.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel