Mit 2,28 PromilleLkw-Fahrer baute in Wien Unfall

Fahrzeug war in Schlangenlinien unterwegs und fiel Zeugen auf. Der LKW-Lenker musste seinen Führerschein abgeben und eine Sicherheitsleistung von 2.500 Euro entrichten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Ein Lkw-Lenker hat schwer alkoholisiert auf einer Abfahrt der Südosttangente (A23) in Wien-Meidling einen Unfall verursacht. Der Lenker, der Freitagnachmittag mit 2,28 Promille Alkohol im Blut unterwegs war, fiel Zeugen bereits zuvor auf, weil er auf der Ostautobahn (A4) in Simmering Schlangenlinien fuhr. Eine Stunde später krachte es dann laut Polizei am Altmannsdorfer Ast.

Der Lkw-Lenker war mit dem Schwerfahrzeug von seinem Fahrstreifen abgekommen und touchierte zwei Pkw. Durch den Zusammenstoß wurde zum Glück niemand verletzt. Dem Lkw-Lenker wurde die Weiterfahrt untersagt, der Führerschein sowie Fahrzeugschlüssel abgenommen. Und er musste eine Sicherheitsleistung in der Höhe von 2.500 Euro entrichten.

Kommentare (1)
kritik53
1
4
Lesenswert?

Und

welche Nationalität waren Fahrer und Fahrzeug?
Wenn man das nicht dazuschreibt, haben es die inländischen Betriebe, die dann ja auch in diese Machenschaften involviert sind, zusätzlich geschädigt.
Im Regelfall sind das Fahrer aus dem Ostblock. Mehr Info wäre daher erforderlich.