Höchster Sonntagswert11.552 Neuinfektionen, 433 Intensivbetten belegt

Die Lage in Österreich spitzt sich weiter zu. Mit 11.552 Neuinfektionen gibt es heute den höchsten Sonntagswert der Pandemie. 1208 Neuinfizierte meldet die Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Während die Regierung mit den Bundesländern am heutigen Sonntag über einen Lockdown für Ungeimpfte berät, vermelden die Ministerien einen weiteren Höchstwert.

Mit 11.552 Neuinfektionen gibt es den höchsten Sonntagswert der Pandemie. Das Bundesland mit den meisten Neuinfektionen bleibt Oberösterreich, hier vermeldet man 3.124 Corona-Fälle. Die Steiermark liegt mit 1.208 Neuinfektionen im oberen Mittelfeld. 

Derzeit werden auf den Intensivstationen des Landes mit einem Plus von zwölf Patienten 433 Covid-Fälle behandelt. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion vermelden die Ministerien 17 neue Todesfälle.

Die Bundesländer-Neuinfektionen:

Oberösterreich: 3.124
Niederösterreich: 2.365
Wien: 1.383
Steiermark: 1.208
Kärnten: 993
Tirol: 895
Salzburg: 721
Vorarlberg: 582
Burgenland: 281

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im Februar 2020 sind in Österreich 959.652 Fälle dokumentiert. Genesen sind 836.053 Menschen, gestorben sind 11.706 Menschen. In den vergangenen sieben Tagen starben 204 Menschen an oder infolge von Covid-19.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 469.001 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet, davon 277.977 der weitaus aussagekräftigeren PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug dabei 4,2 Prozent. Dieser Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (3,6 Prozent der PCR-Tests positiv).

Was den Impffortschritt betrifft, so dürften neben des aktuellen Infektionsgeschehens auch die bereits erfolgten (2G-Regel) und angekündigten Maßnahmen ("Lockdown für Ungeimpfte") ein Motivator gewesen sein: Am Samstag gab es 54.273 Impfungen, davon 15.757 Erst- und 30.895 Drittstiche. Die meisten Erstimpfungen erfolgten neuerlich in Oberösterreich (knapp 3.800) vor Wien (2.654)und Tirol (2.335). Diese Woche wurden damit (noch ohne Sonntag) 116.000 Erstimpfungen durchgeführt. Das sind so viele wie seit der zweiten Juliwoche nicht mehr. Auch bei den Boosterimpfungen ("Drittstich") gab es diese Woche einen Höchstwert mit 247.000 durchgeführten Injektionen. Die Woche davor waren es 134.000 Drittstiche.

Aktuelle Impf-Zahlen des Landes Steiermark: 

Rund 87.000 Steirerinnen und Steirer haben sich bereits den "dritten Stich" geholt. Insgesamt sind 802.448 Vollimmunisierungen erfolgt. Eine Erstimpfung haben 68,55 Prozent der Bevölkerung. 

Kommentare (17)
Immerkritisch
0
8
Lesenswert?

Für alle jene, die es noch immer nicht glauben wollen:

Erst wenn die Triage in den Spitälern Einzug halten wird, wird es manchen im unterbelichteten Oberstübchen dämmern - für viele Betroffene wird es dann leider zu spät sein.

Für alle, die mit dem Begriff Triage nichts anfangen können, siehe "Wikipedia" - für die, die auch mit "Wikipedia" nichts anfangen können, siehe Google, das kennt jeder I.....

tiritomba21
0
4
Lesenswert?

vermutlich

wird nicht einmal die Triage wirken...
man wünscht keinem eine Krankheit
ABER: den notorischen Impfgegnern wünsche ich schön langsam,
dass es ihnen nur halb so schlecht wie einer mir befreundeten Ärztin
seit vergangenem November ergeht. Sie hat sich im Krankenhaus
infiziert, lag dann wochenlang in ihrer eigenen Klinik und ist
jetzt, ein Jahr später noch immer nicht berufsbelastbar!

hansi01
15
0
Lesenswert?

Es war einmal

Ein 5 Stufenplan. Warum wird man auf einmal nervös?

Immerkritisch
0
3
Lesenswert?

IDIOT!

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Immerkritisch
0
2
Lesenswert?

IDIOT!

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

dude
8
16
Lesenswert?

Was ich als absolut überraschend empfinde,

... sind die niedrigen Infektionszahlen in Salzburg! Vom "Vizemeister" der vergangenen Wochen zum Dritten von hinten, heute!
Es sind wieder einmal diese unglaublichen Überraschungen, die dieses Virus zu bieten hat! Es werden noch weitere folgen!

DannyHanny
1
25
Lesenswert?

Dude!

Labor in Salzburg nimmt seit Freitag keine Proben mehr an, wegen Überlastung!
Bericht war glaube ich, im Standart....

ichbindermeinung
26
26
Lesenswert?

Ö bis dato ca. 101 Millionen Tests bei ca. 9 Mio. Einwohner

zum besseren Verstehen der Zahlen bitte einmal schreiben wie viele Mio. Tests jeweils die einzelnen 27 EU-Länder bis dato gemacht haben bzw. auf 1.0 Mio Einwohner;

Immerkritisch
0
2
Lesenswert?

Sie kapieren es auch nicht!

Egal wieviele Tests, die Infektionen sind da! Und die Spitäler füllen sich schön langsam aber sicher, oder ist ihnen das entgangen?
Haben Sie es JETZT kapiert - ich glaube "nein".

Stratusin
1
5
Lesenswert?

Wem interessierts?

Da ist die Frage schon fast interessanter wieviele Tests schafft ein Mitarbeiter am Tag! :)

celen
5
22
Lesenswert?

Tests sind irrelevant

Relevant ist nur die Bettenbelegung in den Spitälern, insbesondere auf den Intensivstationen. Um die Auslastung dort zu verringern hilft testen nicht, nur impfen.

rehlein
2
12
Lesenswert?

@celen

Ganz so irrelevant sind Tests nicht - damit werden viele Infizierte erkannt, die sonst unerkannt, munter durch die Gegend marschieren, und eventuell andere anstecken.

PCR-Tests schlagen auch schon in der präsymptonatische Phase an, das ist die Phase in der man am meisten infektiös ist, und die höchste Virenlast hat, es aber noch nicht wüßte, ohne Test.

Also um Infektionsketten zu durchbrechen, oder erst gar nicht aufkommen zu lassen, sind sie sehr wohl von Relevanz.

Dass impfen noch besser hilft, ist unbestritten.

Wobei Tests nur Momentaufnahmen sind - 1 Std. nach dem Test kann man sich infizieren, und der Test war noch negativ.

Trotzdem sind die Tests ein wichtiges, zusätzliches Mittel.

Dass die Auswertung dzt. fast überall länger als 48 Std. dauert bringt dann natürlich bei der Selektion der Positiven gar nichts, denn die rennen in der Zeit bis zum Ergebnis auch eventuell infiziert herum und verteilen die Infektion weiter.

Und bei der neuen Gültigkeit von 48 Std. hat man das Ergebnis oft nachdem die Gültigkeit schon abgelaufen ist.

Bevor man was veordnet, muß sichergestellt sein, dass die Umsetzung auch klappt, sonst ist das wie ein zahnloser Mund.

Dienstnehmer brauchen das neg. Testergebnis für den Dienstnehmer, warten aber oft 3-4 Tage auf das Ergebnis - Chaos wie immer, wenn`s kritisch wird.

checker43
6
20
Lesenswert?

Und

das ändert dann was genau? Keine Maßnahmen mehr notwendig?

madermax
4
22
Lesenswert?

@checker43

Laut statista.com: USA (700k) + Indien (700k) + Großbritannien (300k) + Russland (200k) + China (160k) kommen zusammen auf 2 Mio. Tests pro Tag... bei 3.000 Millionen Einwohner...

Maßnahmen sind sicherlich notwendig, aber Tests beenden halt keine Pandemie. Daran ändert auch das Prädikat "Testweltmeister" nichts. Das Geld welches wir in Tests verbraten, wäre in (bessere) Impfkampagnen weit sinnvoller investiert…

celen
4
3
Lesenswert?

@madermax

Ihre Zahlen sind falsch. Um den Faktor Tausend.

Die Zahlen für "Number of coronavirus (COVID-19) tests performed in the most impacted countries worldwide as of November 8, 2021" auf statista für die von Ihnen genannten Länder sind:
USA - 709m
Indien - 616m
UK - 338m
Russland - 213m
China - 160m

madermax
5
8
Lesenswert?

@celen

Großbritannien hat 67 Mio. Einwohner, und 338 Mio Tests am Tag? Also testen die jeden Einwohner 5x am Tag?

Cool… Vielleicht überdenken Sie ihren Post nochmal kurz?

celen
3
4
Lesenswert?

@madermax

Teilen Sie meine korrekten Zahlen mal durch die Anzahl der Tage die wir nun mit dieser Pandemie verbringen. Sie werden feststellen, dass Ihre Zahlen weit daneben liegen.

Vielleicht überdenken Sie Ihr eigenes Posting noch einmal.