Novemberpogrom 1938 in GrazStraßenmahnmal wurde neu instand gesetzt

In der Reichspogromnacht wurde der Grazer Rabbiner David Herzog von seiner Wohnung aus bis zum Griesplatz getrieben und auf offener Straße misshandelt. Ein 800 Meter langer Lauftext erinnert an die gewaltvolle Vertreibung und wurde nun umfassend saniert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ STEIERMARK: NOVEMBERPOGROM IN GRAZ - STRASSENMAHNMAL NEU INSTAND GESETZT
2013 trug die Künstlerin Catrin Bolt den Bericht des Oberrabbiners David Herzog zum ersten Mal als Lauftext auf. © (c) APA/CATRIN BOLT (CATRIN BOLT)
 

In der Reichspogromnacht 1938 wurde in Graz der letzte Landesrabbiner, David Herzog, gedemütigt, misshandelt und von Nationalsozialisten aus der Stadt vertrieben. In seinen Memoiren hat er dieses Ereignis festgehalten. 2015 wurde sein Bericht als rund 800 Meter langer Lauftext auf jener Straßenstrecke, über die er von Nazischlägern durch die Stadt getrieben wurde, aufgetragen. Der mittlerweile abgescheuerte Text wurde nun saniert und wird am 10. November neu präsentiert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!