TirolSkifahrer stürzte in acht Meter tiefe Gletscherspalte

Wie durch ein Wunder blieb der Deutsche völlig unverletzt. Er konnte mit seinem Handy noch selbst Hilfe holen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © APA/ZOOM.TIROL
 

Ein 28-jähriger deutscher Skifahrer ist am Dienstagnachmittag auf dem Hintertuxer Gletscher (Bezirk Schwaz) im freien Skiraum rund acht Meter in eine Gletscherspalte gestürzt. Der Mann konnte mit seinem Handy selbst den Notruf absetzen, informierte die Polizei. Er überstand den Sturz unverletzt.

Der Deutsche dürfte Einsatzkräften zufolge eine teilweise offene, mit frischem Schnee bedeckte Gletscherspalte übersehen haben und in Folge in die rund 70 Grad steile Spalte abgestürzt sein. Die Bergrettung barg den Mann per Seilrolle aus seiner misslichen Lage.

Gegenüber der Exekutive gab der Deutsche an, dass er sich aufgrund der Vielzahl an Spuren sicher gefühlt und die Gefahr eines Spaltensturzes unterschätzt habe. Im Einsatz standen die Bergrettung Tux, Mitarbeiter der Zillertaler Gletscherbahnen, ein Rettungshubschrauber und der Polizeihubschrauber.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!