Heute erst gemeldetBedenklicher Todesfall: Iraker lag schon Wochen tot unter Bett

52-Jähriger kam in eine Polizeiinspektion und meldete, dass in seiner Wohnung eine Leiche liegt. Spuren einer offensichtlichen Gewaltanwendung konnten beim Toten nicht gefunden werden, der Wohnungsinhaber wurde festgenommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/dpa/Patrick Seeger
 

Bedenklicher Todesfall in Wien-Penzing: Ein 52-Jähriger ist am Montagnachmittag in eine Polizeiinspektion gekommen und hat den Beamten erzählt, dass sich in seiner Wohnung eine Leiche befindet. Dem war tatsächlich so, der 43-Jährige soll bereits vor rund einem Monat verstorben sein, der Körper wies keine Spuren offensichtlicher Gewaltanwendung auf, so die Exekutive am Dienstag. Dennoch konnte Fremdverschulden zunächst nicht ausgeschlossen werden. Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären.

Bei dem Toten handelt es sich um einen Iraker, der bereits vor einem Monat von Verwandten als vermisst gemeldet worden war. Die Leiche war laut „Krone“-Informationen in einen Müllsack eingewickelt und befand sich unter einem Bett in der Wohnung eines Gemeindebaus.

Der festgenommene Wohnungsbesitzer wurde am Dienstag vom Landeskriminalamt, das den Fall übernommen hat, einvernommen, sagte Polizeisprecherin Barbara Gass. Dabei sagte er aus, nichts mit dem Tod des 43-Jährigen zu tun zu haben. Dieser "sei einfach gestorben". Mehr war zunächst nicht aus dem Mann herauszubekommen. Beide Männer dürften dem Drogenmilieu angehören.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen