Corona-Lage bleibt ernstSelbst am Sonntag: Wieder 3624 Neuinfektionen

Selbst am Wochenende, wo die Zahl der Tests bekanntlich weitaus geringer als unter der Woche ist, zeigt sich keine Entspannung: Über 60 Prozent mehr als am vergangenen Sonntag wurde gemeldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/MICHAEL GRUBER
 

Nach den 3727 Corona-Fällen am Mittwoch hatten alle auf Entspannung gehofft, doch stattdessen sanken die Zahlen kaum. 3648 Neuinfektionen waren es am Donnerstag, 3582 am Freitag - am Samstag wurde dann mit 3756 neuen Fällen der bisherige Höchstwert in diesem Herbst erreicht.

Doch auch am Wochenende, wo die Zahl der Tests bekanntlich weitaus geringer als unter der Woche ist, zeigt sich keine Entspannung: Mit Stand Sonntag (9:30 Uhr) wurden 3624 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem gibt es sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zudem bedeuten die Neuinfektionen ein Plus von über 60 Prozent gegenüber den 2242 Erkrankungen, die am vergangenen Sonntag bekanntgegeben worden sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg auf 255,5 Fälle je 100.000 Einwohner.

Das Bundesland mit der höchsten 7-Tages-Inzidenz ist derzeit Oberösterreich mit 377,3, gefolgt von Salzburg, Niederösterreich und Steiermark (375,2, 279,3 bzw. 233,8). Weiters folgen Tirol (225,1), Kärnten (218,8), Wien (177,5), Vorarlberg (171,8) und das Burgenland (136,1).

Am Samstag mussten bereits 1036 Corona-Patienten in Spitälern behandelt werden, 227 davon auf Intensivstationen. Die Regierung kündigte daraufhin Freitagnacht einen Fünf-Stufen-Plans inklusive Lockdowns für Ungeimpfte an.

Leichte Entspannung auf Intensiv

Am Sonntag war die Zahl der Spitalspatienten leicht rückläufig. Derzeit müssen 1035 Covid-Erkrankte im Spital behandelt werden. 219 davon liegen auf der Intensivstation, das sind um acht weniger als am Vortag.

Die meisten Neuinfektionen gab es in den letzten 24 Stunden wieder in Nieder- und Oberösterreich. Mit Sonntag gab es in Österreich 31.234 aktive Fälle, um 1569 mehr als am Samstag.

Neuinfektionen nach Bundesländern

Niederösterreich: 870
Oberösterreich: 766
Steiermark: 521
Wien: 491
Salzburg: 335
Kärnten: 207
Tirol: 207
Vorarlberg: 171
Burgenland: 56

Positiv-Rate bei Tests steigt

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 388.159 Tests eingemeldet. Davon waren 118.412 aussagekräftige PCR-Tests, deren Positiv-Rate 3,1 Prozent betrug. Dies liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche mit 2,1 Prozent.

10.058 Impfungen sind am Samstag verabreicht worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5,851.197 Personen zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 65,5 Prozent der Bevölkerung. 5,561.441 Menschen und somit 62,3 Prozent sind voll immunisiert

Bisher gab es in Österreich 798.606 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (24. Oktober, 9:30 Uhr) sind österreichweit 11.251 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 756.121 wieder genesen.

 

Kommentare (3)
SOEDING1956
22
10
Lesenswert?

OHOHOH

WEIHNACHTEN WIEDER ALLEINE DAHEIM - MUSS DER WEIHNACHTSMANN AUCH 3G HABEN

Alfa166
0
31
Lesenswert?

Von mir aus hat er 3G,weil bei mir kommt sowieso das Christkind.

Weil wir leben ja in Österreich und nicht in den USA, GB, Dänemark oder Deutschland. Bei uns gibt es das Christkind, das Geschenke bringt!

Reipsi
3
18
Lesenswert?

Lieber Allein

als in der Intensivstation.