Für K1-PersonenAb Montag: Quarantäne-Bestimmungen werden gelockert

Ab dem 27. September gelten für K1-Kontaktpersonen neue Quarantänebestimmungen: Die behördliche Absonderung wird auf zehn Tage verkürzt, zudem ist ein "Freitesten" mittels PCR-Test bereits ab dem fünften Tag möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/dpa
 

Nach den Schülerinnen und Schülern wird nun auch für die restlichen künftigen K1-Kontaktpersonen die Corona-Quarantäne entschärft. Wie das Gesundheitsministerium in einer Aussendung informierte, wird demnach ab dem 27. September die behördliche Absonderung von 14 Tagen auf zehn Tage verkürzt. Zudem ist ein "Freitesten" mittels PCR-Test für K1-Kontaktpersonen dann bereits ab dem fünften Tag der Quarantäne möglich.

Die bisherige Vorgehensweise sah ein solches Freitesten frühestens ab dem zehnten Tag der Absonderung vor. "Ich habe diese Erleichterung bei der Absonderung von K1-Kontaktpersonen veranlasst, weil ich sie in Anbetracht der Dauer dieser Pandemie für einen wichtigen Schritt für unser gesellschaftliches Zusammenleben erachte. Da wir jeden gesellschaftlichen Aspekt mit geeigneten Maßnahmen wie Zutrittskontrollen und Maskenpflicht gut schützen, erlauben uns die sicheren Rahmenbedingungen aktuell diese sinnvolle Anpassung", meinte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Auch die etwaigen Verkehrsbeschränkungen von K2-Kontaktpersonen werden angepasst: Diese können künftig bereits am fünften Tag wieder aufgehoben werden, bisher war dies erst ab dem zehnten Tag möglich.

Bei den Vorgaben des Ministeriums für die behördliche Vorgangsweise bei SARS-CoV-2-Kontaktpersonen handelt es sich um allgemeine Vorgaben für Gesundheitsbehörden. Die individuelle Entscheidung über die Absonderung liegt aber nach wie vor bei den lokalen Gesundheitsbehörden an Ort und Stelle.

Kommentare (7)
steirerman99
5
1
Lesenswert?

Selbsttest abschaffen.....

Am besten, es werden die Wohnzimmertest abgeschafft. Diese werden von vielen Corona Leugnern gefälscht, und dann haben sie überall Zutritt.
So wird es nie besser werden mit der Eindämmung der Pandemie.
Alle Firmen sollten ihre Mitarbeiter verpflichten, mind. 1x in der Woche einen PCR Test zu machen. Dann findet man die schwarzen Schafe gleich.
Sie lassen sich nämlich kein Teststaberl in den Rachen oder in die Nase stecken (da wohnt nämlich der böse Wurm drinnen, der das Hirn zerfrisst)-

elloco1970
0
16
Lesenswert?

Was hilft K1

Oder K2 wenn das Contracttracing zu spät oder wie selbst erlebt gar nicht durchgeführt wird!!! Trotzdem Gsund bleibn

selbstdenker70
1
18
Lesenswert?

..

Die sind von der Realität weit weg. Mal sollte einmal das Tempo steigern. Aber da wird beim Personal gespart. Was hilft es innerhalb von 5 Tage freitesten, wenn man den K1 Bescheid erst nach 7 oder 10 Tagen bekommt. Somit kannst du dich nicht freitesten weil es noch gar keinen offiziellen Akt gibt.

Erika007
1
13
Lesenswert?

.

Selbst mit Bescheid heißt es noch lange nicht dass man auch einen behördlichen Testtermin bekommt :/
Verantwortlich dafür ist e nirgendwo wer...

selbstdenker70
0
12
Lesenswert?

..

Stimmt... Und wenn man den Test macht dauert es wieder, je nach Wochentag 1 bis 3 Tage bis ein Ergebnis kommt. Dann sitzt eh schon 2 Wochen zuhause. Manchen gefällt es, 2 Wochen bezahlter Sonderurlaub, anderen juckt es überhaupt nicht, weil kein Bescheid keine Einschränkung, und sind ganz normal unterwegs.

VH7F
4
17
Lesenswert?

Auch weil viele Geimpfte als K1 zu Hause sitzen?

Impfung schützt nicht vor Quarantäne?

sivvv
0
8
Lesenswert?

Stimmt leider,

Die lokalen Behörden entscheiden ziemlich willkürlich, zumindest in meinem Bekanntenkreis gab es ärgerliche Vorfälle.