Gutes von obenBlutkonserve wurde per Drohne transportiert

Erstmals wurde in Österreich eine Blutkonserve per Drohne transportiert – auch mit wissenschaftlicher Unterstützung aus Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine Mitarbeiterin des Landesklinikums Lilienfeld entnimmt die Blutkonserve aus der Drohne
Eine Mitarbeiterin des Landesklinikums Lilienfeld entnimmt die Blutkonserve aus der Drohne © ÖRK/pixelmaker.at
 

Blutkonserven retten Leben. Alle 90 Sekunden wird in Österreich eine benötigt. Das Blut zu den Patientinnen und Patienten zu bringen, sei aber gerade in Ballungsräumen immer wieder eine Herausforderung, erklärt Gerald Foitik, Bundesrettungskommandant des Roten Kreuz. "Im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung geht das smarter", sagt Foitik. Künftig könnten unbemannte Drohnen das Blut vollautomatisiert aus der Luft liefern. Ein erster Test wurde dazu heute in Lilienfeld absolviert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.