VorarlbergJugendliche könnten mit Feuerwerkskörper Dachstuhlbrand ausgelöst haben

Die Bewohner eines Mehrparteienhauses wurden aus dem Schlaf gerissen, Verletzte gab es keine.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild © stock.adobe.com
 

Feuerwerkskörper könnten Sonntagfrüh in Dornbirn den Dachstuhl eines Mehrparteienhauses in Brand gesteckt haben. Das Feuer brach gegen 1.00 Uhr aus, verletzt wurde niemand. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die Bewohner bereits vor dem Gebäude versammelt, nachdem sie von Passanten aus dem Schlaf geläutet worden waren. Am Sonntagnachmittag meldeten sich eine 17-Jährige und ein 18-Jähriger, die eine Feuerwerksbatterie gezündet hatten, informierte die Polizei.

Zeugen hatten vor dem Ausbruch des Feuers Jugendliche beim Abschießen von Feuerwerkskörpern beobachtet, die das Gebäude trafen und auch auf dem Dach landeten. Die 17-Jährige gab bei der Polizei an, die Feuerwerksbatterie für ihren 18-jährigen Freund zum Geburtstag gezündet zu haben. Sie habe sich sogleich entfernt, um das Feuerwerk aus der Distanz zu beobachten. Dass das Gebäude in Brand geriet, hätten sie beide nicht bemerkt. Erst nachdem sie am Sonntagvormittag entsprechende Berichte im Internet entdeckt hatten, sei ihnen klar geworden, dass der Dachstuhlbrand möglicherweise mit ihrem Feuerwerk im Zusammenhang stand. Die Bewohner des Hauses konnten nach dem Ablöschen des Feuers wieder in ihre Unterkünfte zurückkehren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.