Kriminalstatistik Frauenmorde in Österreich weit über EU-Schnitt

Nur Zypern (67 Prozent), Lettland (63) und Malta (60) verzeichneten laut EU einen noch höheren Wert an Frauenmorden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) ALEXANDER DANNER
 

Mehr als ein Drittel der Mordopfer in der Europäischen Union im Jahr 2019 waren Frauen. In Österreich lag der Anteil bei mehr als 50 Prozent und damit deutlich über dem EU-Durchschnitt, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Nur Zypern (67 Prozent), Lettland (63) und Malta (60) verzeichneten demnach einen noch höheren Wert, in Schweden und Estland lag er indes bei 23 Prozent. Insgesamt wurden 2019 in der EU 3.875 Morde verübt - der niedrigste Stand seit 2008.

Die meisten Morde bzw. vorsätzlichen Tötungsdelikte relativ zur Einwohnerzahl wurden in Lettland (knapp fünf Fälle auf 100.000 Einwohner) und Litauen (3) begangen, die wenigsten in Italien (0,52) und Slowenien (0,48). Österreich lag in der Statistik mit einem Wert von 0,84 hier im Mittelfeld.

Höchster Wert seit 2013

642.000 Übergriffe verzeichnete die Polizei in den EU-Staaten im Jahr 2019 laut Eurostat - ein Anstieg von elf Prozent gegenüber 577.400 im Jahr 2010. Ebenfalls 2019 wurden in der EU rund 178.500 Sexualverbrechen erfasst, um sechs Prozent mehr als 2018. Österreich und 14 weitere Länder verzeichneten 2019 den höchsten Wert seit 2013. Eurostat verwies allerdings darauf, dass unter anderem unterschiedliche Erfassungspraktiken der EU-Staaten einen Ländervergleich dementsprechend erschweren.

In Sachen Raubüberfälle stellte Eurostat einen Rückgang um elf Prozent zwischen den Jahren 2016 und 2019 fest. Ein Minus verzeichneten demnach alle EU-Staaten mit Ausnahme der Niederlanden (plus 10,9 Prozent), Österreich (plus 9,7 Prozent) und Spanien (9,3 Prozent). Gerechnet auf die Einwohnerzahl meldeten die belgischen Behörden zwischen den Jahren 2017 bis 2019 die meisten Raubüberfälle (146,7 auf 100.000 Einwohner), die wenigsten wurden in Ungarn (7,4) verübt.

Rund 1,5 Millionen Einbrüche und rund 4,8 Millionen Diebstähle registrierte die Polizei 2019 in der EU - die niedrigste Zahlen seit 2010. Hier rangiert relativ zur Einwohnerzahl Dänemark (4.183 auf 100.000 Einwohner) auf Platz eins, Zypern (rund 200) auf dem letzten Platz. Österreich lag mit knapp 2.000 im vorderen Mittelfeld. Autodiebstähle gingen 2019 insgesamt 505.100 in der EU über die Bühne.

Kommentare (3)
anda20
0
6
Lesenswert?

Scheinbar

gibt es ein Problem.

Man kann sich denken, warum die Ursache in der Statistik und in den Medien fehlt.

Selbstzensur vom Feinsten.

Vielen Dank

KleineZeitung
5
0
Lesenswert?

@anda20,

bei diesem Beitrag handelt es sich um einen, der Statistiken aufarbeitet. Individuelle Ursachen können bei anderen Artikeln nachgelesen werden. Liebe Grüße aus der Redaktion

Vem03
3
10
Lesenswert?

Ja

warum den wohl??