OberösterreichToter auf A1 identifiziert

Die Identität jenes Fußgängers, der in der Nacht auf Montag bei einem Unfall auf der Westautobahn bei Schörfling getötet worden war, ist geklärt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ POLIZEI / NOTRUF / SICHERHEIT / EINSATZKR�FTE / EXEKUTIVE
© (c) APA/LUKAS HUTER
 

Jener Mann, der in der Nacht auf Montag auf der A1 überfahren wurde, ist wie bereits vermutet ein 44-jähriger Bulgare. Er war Mitglied einer Reisegruppe und war nach dem Halt auf einer Autobahnraststation plötzlich verschwunden. Nur wenige hundert Meter entfernt wurde er von einem Auto erfasst und danach noch von mehreren Fahrzeugen überrollt.

Anfangs war weder für den Autofahrer, der ihn zuerst erfasst hat, noch für die eintreffenden Einsatzkräfte klar, dass ein Mensch überfahren wurde. Im Dunkeln wurde noch an einen Wildschaden geglaubt. Als klar wurde, dass es sich bei den sterblichen Überresten um einen Fußgänger handelte, wurde die Autobahn sofort gesperrt. Der Einsatz, bei dem sämtliche Spuren gesichert wurden, dauerte mehrere Stunden.

Schnell wurde klar, dass bei der Reisegruppe jemand vermisst wird. Die Polizei sendete das DNA-Material daher zum Abgleich nach Bulgarien, nachdem die Fingerabdrücke in der österreichischen Datenbank keinen Treffer brachten. Dort ging die Identifizierung jetzt schneller als erwartet. Die Behörden konnten die Spuren dem 44-Jährigen zuordnen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!