OberösterreichJugendlicher soll Siebenjährige missbraucht haben

Die Staatsanwaltschaft Ried hat gegen einen 16-Jährigen Anklage wegen schweren sexuellen Missbrauchs einer Unmündigen eingebracht. Vater des Kindes soll Tat entdeckt haben - bei einer Rangelei wurde er verletzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Patrick Daxenbichler - stock.ado
 

Der Bursch aus dem Bezirk Schärding soll sich an einer Siebenjährigen aus der Nachbarschaft vergangen haben. Aller Voraussicht nach werde die Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, berichtete das Oberösterreichische Volksblatt am Donnerstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Einen Prozesstermin gibt es noch nicht

Der Jugendliche wird verdächtigt, am 12. Juni das Mädchen einer befreundeten Familie aus der Nachbarschaft sexuell missbraucht zu haben. Er soll sich im Keller eines Mehrparteienhauses an dem Kind vergangen haben. Die jüngere Schwester des Opfers sagte dem Vater, als dieser nach Hause kam, dass die Siebenjährige mit dem Burschen im Keller sei.

Als der Vater nachschauen ging, sah er seine Tochter und den Jugendlichen, der sich gerade die Hose hochzog. Der Mann stellte den Burschen zur Rede, woraufhin es zu einer Rangelei kam. Dabei stürzte der Vater so unglücklich zu Boden, dass er bewusstlos liegen blieb, und wurde ins Spital gebracht. Seine Tochter vertraute ihm später an, was im Keller passiert war.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen