WienDemos für humanitäres Engagement für Afghanistan

Mehrere Demonstrationen in Wien haben am Donnerstag ein humanitäres Engagement Österreichs für die Bevölkerung in Afghanistan gefordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Auf einer gemeinsamen Solidaritätskundgebung der SPÖ-Frauen und der Volkshilfe mit Unterstützung des Black Voices Volksbegehrens wurde nochmals auf die dramatische Lage der Frauen und Mädchen nach der Machtübernahme der Taliban hingewiesen. Am frühen Abend demonstrierten dann zumindest 1500 Menschen vor ÖVP-Zentrale und Kanzleramt.

"Die internationale Staatengemeinschaft muss diese Frauen schützen und ihnen rasche Hilfe zukommen lassen", betonte SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner in ihrer Rede am Donnerstagvormittag am Platz der Menschenrechte. Die afghanische Botschafterin in Österreich, Manizha Bakhtari, nahm ebenfalls an der Kundgebung teil und erinnerte an die frauenpolitischen Errungenschaften der letzten 20 Jahre in Afghanistan. "Diese Frauen hört niemand mehr", meinte sie.

"Sichere Fluchtwege"

Am Abend haben dann mehrere Hundert Menschen vor der ÖVP-Zentrale sichere Fluchtwege für Menschen, die der Taliban-Diktatur entkommen wollen, gefordert. Organisiert hatte die Organisation die Partei "Links". "Was es jetzt braucht, sind sicher keine Diskussionen über Abschiebungen und Grenzschließungen, sondern sichere Fluchtwege für Menschen auf der Flucht vor Folter und Tod", sagte Links-Sprecherin Anna Svec laut einer Aussendung.

Die Organisatoren sprachen von 2.500 Teilnehmern, die Polizei von 1.500. Nach dem Auftakt bei der ÖVP zog die Demo vor das Bundeskanzleramt am Ballhausplatz weiter.

Kommentare (4)
Balrog206
2
19
Lesenswert?

Für

Die Leonie hatten die Spö Frauen keine Zeit zu demonstrieren bzw. wie sonst eine Lichterkette zu machen !

valentine711
2
19
Lesenswert?

Wie viele dieser DemonstrantInnen

wären wohl dazu bereit, eine kinderreiche afghanische Familie bei sich zu Hause aufzunehmen und für deren Wohlergehen mit den damit verbundenen Ausgaben zu sorgen?

susa18
21
3
Lesenswert?

Gut so!

Wiens Bürgermeister gibt vor, wie es gehen kann, wenn man die Menschenrechtskonvention nicht aushebeln will - was ja auch gar nicht geht, steht in der Verfassung- aber Türkis so verkauft.

Miraculix11
2
14
Lesenswert?

Mitr dieser Demo haben sie...

....nun den 20 Millionen afghanischen Frauen geholfen. LOL