ÖsterreichIntensivpatienten: Experten rechnen bald mit Verdoppelung

Signifikanter Anstieg auf deutlich über 100 Intensivpatienten binnen kommenden zwei Wochen befürchtet - Auch auf Normalstationen mehr Covid-19-Erkrankte erwartet - Infektionszahlen steigen weiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Covid-Prognosekonsortium rechnet binnen 14 Tagen mit einer Verdoppelung der Covid-Patienten auf Intensivstationen. Am heutigen Mittwoch mussten in den österreichischen Spitälern 59 an Covid-19 Erkrankte intensivmedizinisch betreut werden, in exakt zwei Wochen werden es der aktuellen Einschätzung der Experten zufolge bereits 118 sein. In einem Worst-Case-Szenario könnten am 1. September sogar 151 Covid-Patienten intensivbedürftig sein.

Auch auf den Normalstationen, wo am Mittwoch 234 Corona-Patienten behandelt wurden, dürfte der Belag mit Covid-19-Erkrankten deutlich steigen. Das Covid-Prognosekonsortium rechnet mit 404 Patienten am 1. September, im schlimmsten Fall könnten es deutlich über 500 sein.

Was die Infektionszahlen betrifft, wo am Mittwoch mit 1.221 neuen Fällen binnen 24 Stunden der höchste Wert seit Anfang Mai erreicht wurde, gehen die aktuellen Prognosen von einem weiteren Anstieg aus. 1.400 Neuinfektionen dürften es am kommenden Mittwoch sein. Am 25. August wird für Österreich eine Sieben-Tages-Inzidenz von 96 Fällen je 100.000 Einwohner erwartet, am Mittwochnachmittag wurden vom AGES-Dashboard 73,8 ausgewiesen.

Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern wird sich dabei weiter unterschiedlich gestalten. Im Burgenland dürfte am kommenden Mittwoch die Sieben-Tages-Inzidenz bei 53 liegen, in Wien dagegen bei 129. Aktuell ist sie im Burgenland mit 46,3 österreichweit am niedersten, am anderen Ende liegt die Bundeshauptstadt mit 98,1.

Kommentare (8)
flipper
9
16
Lesenswert?

Die Relation fehlt!

Liebe Kleine Zeitung,
nach Ihren eigenen Zahlen sind im Moment ca. 0.37% aller österreichischen Krankenhausbetten mit Covid infizierten Patienten belegt. Bei den Intensivbetten sind das ca. 2.3%.
Andere Vorerkrankungen, Ursachen werden da freilich nicht erwähnt.
An was bitte ist denn der Rest der Patienten erkrankt? Könntet Ihr da nicht auch einmal so genau informieren?

Ba.Ge.
3
1
Lesenswert?

2,3% aller in Österreich verfügbarer Intensivbetten?

Oder 2,3% der für Corona vorgesehenen? Wie kommen sie überhaupt auf die 2,3%? Sollten es 2,3% aller verfügbaren sein und sollten 10% davon für Corona vorgesehen sein, sieht die Lage - noch immer nicht besorgniserregend (höchstens in der hinsichtlich dessen, dass wir erst August haben!), aber schon - anders aus 🤷🏼‍♀️

kekw
19
19
Lesenswert?

Auslastung

500 Betten in den letzten 2 Jahren wegen Spitalsreform
weg rationieren, aber jetzt bei Anstieg auf 100 Covid Patienten in Panik verfallen! Und wer ist schuld???

Hardy1
28
40
Lesenswert?

Schuld.....

....sind die ungeimpften Verschwörungsphantasten....!

covi
5
10
Lesenswert?

Hardy1

also die Ungeimpften haben die Betten in den KH retuziert.🤣

Avro
34
22
Lesenswert?

Schockierend!!

Verdoppelung bedeutet in dem Fall das wir von aktuell 3% auf unfassbare 6% covid intensiv Patienten hinaufschießen.
Wie kann da jemand noch ruhig schlafen?
@KLZ, warum berichten sie nicht, das die covid freie intensiv Kapazität von 97% auf absolut bedrohliche 94% fallen wird?

rehlein
12
38
Lesenswert?

Werter avro,

ich glaube, dass Sie es in den letzten eineinhalb Jahren Pandemie noch immer nicht verstanden haben, dass es keine 97%ige und auch keine 94%ige freie Covid-ICU-Betten-Kapazität gibt oder in 14 Tagen geben wird.

Wir laufen dzt. im Normalbetrieb, d.h. dass ca. 90% der ca. 2200 Intensivbetten insgesamt, für alle Erkrankungen und Operationen belegt sind. Ansonsten würde man nicht wirtschaftlich arbeiten in einem Krankenhausbetrieb, denn leere Intensivbetten kosten Geld.

In dieser Gesamtzahl sind auch ICU-Betten von Kinderkrankenhäusern und Unfallkrankenhäusern mit eingerechnet, die niemals für Isolierpatienten hergenommen werden können.

Das was die AGES-Seite angibt ist für die Bevölkerung sehr mißverständlich, denn damit möchte man glauben, das wären freie Betten, und das Personal drumherum dreht Däumchen oder ist in Kurzarbeit.

Die Betten sind aber zu ca. 90% IMMER belegt.

Diese angeblich freien Kapazitäten könnte man sukzessive, bei Bedarf feischaufeln, indem man den Routinebetrieb wieder runterfährt, um die Betten freizubekommen.
Dafür müssen aber wieder "Normalpatienten" auf wichtige Eingriffe oder Behandlungen verzichten.

Das wurde schon in unzähligen Artikeln und Berichten immer wieder erwähnt, nur kommt das anscheinend bei manchen nicht an.

Wenn man jetzt ca. 782 der Covid-ICU-Betten leer stehen hätte, könnte kein Normalbetrieb in ganz Österreich in den Krankenhäusern laufen.

Balrog206
2
6
Lesenswert?

Wären

Zur Zeit ca dann 120 !