Corona in ÖsterreichWieder 866 Neuinfektionen und mehr Spitalspatienten

Kein weiteres Todesopfer, doch die Zahl der Coronapatienten in den Spitälern steigt deutlich an - innerhalb einer Woche um mehr als 50 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Am Wochenende war ein leichter Rückgang bei den Neuinfektionen registriert worden, was jedoch auf die deutlich weniger durchgeführten Tests zurückzuführen ist. Jetzt steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder an: So wurden in den vergangenen 24 Stunden (Stand: Dienstag, 9.30 Uhr) laut Dashboard des Gesundheits- und Innenministeriums in Österreich 866 neue Fälle gemeldet. Vor einer Woche waren es 601 Fälle gewesen.

Die 866 Neuinfektionen liegen knapp unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage, es kamen täglich 891 weitere Infizierte hinzu. Wieder gestiegen ist die Sieben-Tages-Inzidenz, sie betrug am Dienstag 69,8 Fälle pro 100.000 Einwohner. Nunmehr gibt es in Österreich bereits 9.207 aktive Fälle, um 323 mehr als am Montag.

Seit dem Vortag wurde kein weiteres Todesopfer verzeichnet. Innerhalb der vergangenen Woche ist die Zahl der Spitalspatienten allerdings um 53 Prozent gestiegen. Benötigten vergangenen Dienstag noch 176 Covid-19-Infizierte eine Krankenhausbehandlung, waren es nunmehr bereits 270. Die meisten - 87 - werden in Wiener Spitälern versorgt. Österreichweit 61 Schwerkranke lagen am Dienstag auf Intensivstationen, um zwei mehr als am Montag und um 21 mehr als vergangenen Dienstag.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 392.049 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 67.458 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate betrug 1,3 Prozent. Seit Pandemiebeginn sind in Österreich bereits mehr als 90 Millionen SARS-CoV-2-Tests durchgeführt worden.

Impfaktion nur noch schleppend

Ungeachtet der steigenden Infektionszahlen läuft die Impfkampagne in Österreich weiterhin schleppend. 20.585 Impfungen sind am Montag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 5.396.102 Menschen bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 60,4 Prozent der Bevölkerung. Exakt 5.015.795 und somit 56,2 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert.

Am höchsten ist die Erst-Durchimpfungsrate im Burgenland mit 67,6 Prozent. In Niederösterreich sind 63,3 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft, in der Steiermark 60,8 Prozent. Nach Tirol (59,7), Wien (58,6), Vorarlberg (58,5), Kärnten (57) und Salzburg (56,8) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 56 Prozent

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

UHBP
1
1
Lesenswert?

Benötigten vergangenen Dienstag noch 176 Covid-19-Infizierte eine Krankenhausbehandlung, waren es nunmehr bereits 270.

Geimpft, genesen, vorerkrankt?
Wäre interessant, und könnte vielleicht so manchen Impfmuffel motivieren.

Ba.Ge.
0
1
Lesenswert?

Oder aber diese „Muffel“ nur noch mehr bestätigen.

Wären (fast) keine der Neuinfektionen geimpft, würden wir davon hören ;)
Also ich bin zumindest dieser Meinung.