Verdacht des MordversuchsVerletzte im Auto: 17-Jähriger hatte auf Frau im Reitstall eingestochen

Bluttat in Niederösterreich: Die 38-jährige Wienerin hatte mit ihrem Auto noch zu flüchten versucht, schaffte es aber nicht mehr. Passanten fanden die Verletzte im Auto sitzend.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © (c) APA/DPA/ULI DECK
 

Nachdem eine 38-Jährige am Freitagabend in Breitenfurt (Bezirk Mödling) mit Stich- und Schnittverletzungen aufgefunden worden war, ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Polizeiangaben vom Montag zufolge hatte das Opfer selbst Hinweise auf den Jugendlichen gegeben. Der mazedonische Staatsbürger war teilweise geständig und wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat laut Sprecher Erich Habitzl die Verhängung der U-Haft beantragt.

Ermittelt wird in dem Fall wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Die Frau aus Wien-Liesing war am Freitag gegen 19.00 Uhr in ihrem Auto entdeckt worden. Während die genauen Hintergründe zunächst unklar gewesen waren, wurden am Montag seitens der Landespolizeidirektion Niederösterreich Details bekanntgegeben. Der Jugendliche soll die Wienerin am Areal eines Reitstalls in Breitenfurt mit einem etwa 20 Zentimeter langen Klappmesser attackiert haben. Das schwer verletzte Opfer flüchtete mit dem Pkw, musste die Fahrt aber nach kurzer Zeit abbrechen.

Passanten entdeckten die Verletzte in dem Wagen, leisteten Erste Hilfe und erstatten Anzeige. Die 38-Jährige wurde per Notarzthubschrauber in das Universitätsklinikum St. Pölten geflogen.

Für den Beschuldigten klickten in Breitenfurt die Handschellen. Das Klappmesser wurde bei Ermittlungen des Landeskriminalamts Niederösterreich (Bereich Leib und Leben) gefunden und sichergestellt

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen