Zwei Kinder starbenTödlicher Gasunfall: Ermittlungen werden wohl noch Monate dauern

Medizinische und technische Gutachten werden laut Staatsanwalt Linz nötig sein, um das Gasunglück von Lasberg klären zu können. Die Mutter der toten Buben ist mittlerweile außer Lebensgefahr - und sie weiß, dass ihre Kinder starben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Großeinsatz in Lasberg: Für die beiden Buben kam die Hilfe aber zu spät © FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
 

Die Staatsanwaltschaft Linz hat im Zusammenhang mit dem Gasunfall am 26. Juli in Lasberg im Bezirk Freistadt, bei dem zwei Kinder ums Leben gekommen sind und ihre Mutter nur knapp überlebt hat, umfassende Ermittlungen aufgenommen. Sie werden voraussichtlich noch Monate dauern, wie sie auf APA-Anfrage am Donnerstag mitteilte. Derzeit stehe man noch am Beginn.

Es geht demnach um den Verdacht der grob fahrlässigen Tötung bei den Kindern und der schweren Körperverletzung bei der Mutter. Ein Unwetter hatte am Abend des 25. Juli im unteren Mühlviertel zu Stromausfällen geführt, weshalb auf dem Bauernhof der Familie ein Notstromaggregat in Betrieb genommen wurde. Allerdings wurde der Kellerraum nicht ausreichend durchgelüftet, sodass die giftigen Gase nicht abziehen konnten. Als später die Mutter mit ihren beiden Kindern nach unten ging, atmeten sie das Kohlenmonoxid ein und wurden sofort bewusstlos. Sie wurden gefunden nachdem die Großmutter Alarm geschlagen hatte. Die Buben starben trotz Reanimation im LKH Graz.

Mutter weiß vom Tod der Buben

Die Mutter schwebte tagelang in Lebensgefahr. Sie wurde zunächst in einem Spital in Regensburg in Bayern behandelt. Inzwischen ist sie in das Kepler Uniklinikum in Linz verlegt worden. Laut Medienberichten sei sie außer Lebensgefahr und wisse auch, dass ihre Söhne im Alter von zwei und fünf Jahren bei dem Unglück ums Leben gekommen sind. Vom Spital gibt es zu dem Fall keinerlei Auskünfte.

Die Staatsanwaltschaft hat die Krankengeschichte der Frau aus Bayern angefordert. Auch ein medizinisches Sachverständigen-Gutachten zum Tod der beiden Buben sei in Auftrag gegeben worden. Das Notstromaggregat wurde sichergestellt, wenn nötig werde auch über dieses ein technisches Gutachten eingeholt. Die Ermittlungen sollen vor allem auch eine Chronologie der Ereignisse ergeben.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen