WasserqualitätDonau in recht gutem Zustand, aber Luft nach oben

2400 chemische Substanzen wurden gezielt analysiert, davon 580 im Wasser festgestellt, wovon nur wenige an einigen Stellen die Grenzwerte überschritten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR (FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR)/APA
 

Bei einer umfangreichen Untersuchung über ihre gesamte Länge hat die Donau vergleichsweise gut abgeschnitten, ihr Zustand hat sich sogar verbessert. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ortet in den Ergebnissen die Erfolge bestehender Projekte, aber auch Verbesserungspotenzial, etwa beim Mikroplastik.

Bereits zum vierten Mal wurde 2019/20 der Joint Danube Survey 4 durchgeführt, die weltweit umfangreichste Untersuchung eines großen Flusses, die alle sechs Jahre ansteht: Alle 14 Donauländer, über 1000 Experten, 140 Labors und die EU waren bei Gesamtkosten von 800.000 Euro beteiligt. Alle 2857 Kilometer (in Österreich 350 km) wurden unter die Lupe genommen.

2400 chemische Substanzen wurden gezielt analysiert, davon 580 im Wasser festgestellt, wovon nur wenige an einigen Stellen die Grenzwerte überschritten. Mit 73 Fischarten wurde in der Donau das fast vollständige natürliche Artenspektrum festgestellt, in Österreich sind es derer 40. Bei der Qualität ihrer Lebensräume bestünde aber weiterhin Verbesserungsbedarf. Zudem ist der Einfluss durch einwandernde Arten und Effekte des Klimawandels nach wie vor festzustellen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

r die österreichische Donau zeigt der Bericht ganz deutlich die Früchte unserer Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung unserer Gewässer, aber auch, dass noch einiges getan werden muss. Vor allem bei der Gewässerstruktur.

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger

Erstmals wurde Mikroplastik im Donausediment und in Muscheln untersucht. Entsprechende Partikel seien zwar nur in geringer Konzentration, jedoch überall zu finden. Während fäkale Belastungen seit 2013 abnahmen, nahm die Antibiotikaresistenz von Keimen im Wasser weiter zu. Köstinger: "Für die österreichische Donau zeigt der Bericht ganz deutlich die Früchte unserer Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung unserer Gewässer, aber auch, dass noch einiges getan werden muss. Vor allem bei der Gewässerstruktur."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!