BischofshofenVermutlich Blitzschlag: Almhütte im Pongau in Brand

Wassermangel erschwerte den Einsatz: Die Feuerwehr musste eine 1,2 km lange Zuleitung legen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © Weichselbraun Helmuth
 

Der Brand eines Gebäudes der Hochmaisalm im Gemeindegebiet von Bischofshofen (Pongau) forderte Sonntagfrüh die Feuerwehren von Werfenweng, Pfarrwerfen, Werfen und Bischofshofen. Der Dachstuhl eines Nebengebäudes hatte Feuer gefangen, in dem Gebiet gibt es kaum Wasser durch Bäche oder Speicherseen. Deshalb wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen und eine 1,2 km lange Zuleitung gelegt, erklärte Martin Klässner, Pressereferent der Pongauer Feuerwehren.

Als die Feuerwehr auf der Alm eintraf, stand das Gebäude im Vollbrand. Die Menschen, die sich im Haus befunden hatten, hatten sich schon in Sicherheit gebracht. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern. Das Gebäude, das in Brand geraten war, wurde total zerstört. Es waren rund 100 Feuerwehrleute mit 16 Fahrzeugen im Einsatz.

Als Brandursache gehen die Ermittler von Blitzschlag aus. Zur Zeit, als das Feuer gegen 4.00 Uhr ausbrach, herrschte in der Region ein starkes Gewitter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.