Flucht in UnterhosenVor Augen der Kinder auf Mutter eingestochen

In Oberösterreich läuft derzeit eine Fahndung nach einem Familienvater, der in den Morgenstunden seine Frau schwer verletzt haben soll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Wohnblock in Asten, in dem die Familie lebt © FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
 

Im oberösterreichischen Asten soll ein 40-jähriger Familienvater in den frühen Morgen des Dienstags seine Ehefrau mit einem Messer schwer verletzt haben - und das vor den Augen der Kinder. Die Kinder des Paares – neben der 10-jährigen Tochter, auch der 16-jährige Sohn – wurden von der Polizei mitgenommen. Sie kommen vorerst bei den Großeltern unter.

Die zehnjährige Tochter soll gegen 4.30 Uhr über Notruf Alarm geschlagen haben. Sie soll den Streit des Paares mit angehört, die Tat selbst aber nicht gesehen haben. Die verletzte Frau (37) wurde ins Kepler-Universitätsklinikum eingeliefert. Sie soll einen Stich in den Hals erlitten haben. Die Frau befand sich im Laufe des Nachmittages auf dem Weg der Besserung.

Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Hintergründe zur Tat sind derzeit nicht bekannt, so die LPD Oberösterreich. 

Nach dem mutmaßlichen Täter - laut orf.at ein Kroate - wird noch gesucht. Die Fahndung läuft. Seitens der Staatsanwaltschaft Steyr wurde eine Festnahmeanordnung sowie die Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt OÖ (LKA) übernommen. Die Polizei kam ihm aber vorerst nicht auf die Spur. Er hatte kein Mobiltelefon bei sich. Ermittlungen in seinem persönlichen Umfeld blieben ohne Erfolg.

Der Gesuchte wird von der Polizei folgendermaßen beschrieben: Mann, 40 Jahre, dunkle Haare, vermutlich bekleidet mit einem grauen T-Shirt und Boxershorts. Er soll weder seine Autoschlüssel noch einen Ausweis mit haben.

Foto © LPD/Privat

Die Polizei bittet die Öffentlichkeit und die Medien um Mithilfe. Hinweise bitte an jede Polizeiinspektion oder per Notruf 133!

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen