Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vorwürfe auf MaturareiseExperten erklären: "Es gibt nicht nur das eine K.O.-Mittel"

Nach Vorwürfen auf Maturareise erklären Experten, wie K.O.-Tropfen wirken und die Verabreichung erkannt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hier der Titel der angezeigt wird
Bei K.O.-Tropfen lauert die Gefahr im Glas, nachgewiesen werden sie häufig nicht © Gerhard Seybert - Fotolia
 

Ohne Erinnerung an den Abend aufzuwachen, das dumpfe Gefühl in Watte gepackt zu sein, der letzte Schluck vom Getränk und danach Filmriss. Das sind Symptome die auf K.O.-Tropfen hinweisen können, geben Experten Einblick in die Gefühlswelt der Opfer. Missbrauchsvorwürfe unter Einsatz von K.O.-Tropfen auf der Maturareise in Kroatien haben das Thema ins Zentrum gerückt. Aber sind K.O.-Tropfen ein echtes Problem – oder muss die Tropfengeschichte häufig bei Alkoholexzessen herhalten?
„Bei vielen K.O.-Mittel-Fällen gibt es keinen Substanznachweis“, erklärt Wolfgang Bicker, Leiter des Forensisch-Toxikologischen Instituts in Wien. „Wenn man eine betroffene Person nicht kennt und nicht weiß, wie sie auf Alkohol reagiert, gibt es keine sicheren K.O.-Mittel-Symptome. Auch der Filmriss kann durch Alkohol entstehen. Aber wenn sich Leute kennen und moderat Alkohol getrunken wird und sich plötzlich das Zustandsbild im Sinne von verwaschener Sprache und inadäquatem Verhalten ändert – von völlig überdreht bis in Richtung Sedierung, sind das schon sichere Hinweise.“

Kommentare (1)
Kommentieren
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Verstehe als völliger Laie nicht warum der ..

..Zugang zu Mitteln wie LIQUID ECSTASY nicht drastisch reduziert wird. Oder gibt es schon "Labore" von Verbrechern ,wo dies hergestellt wird? Die Verantwortlichen die sich damit beschäftigen, müssten ja eine Gegenstrategie einleiten können! Das ganze scheint ja in den Partyzeiten zu explodieren !
Gordon