Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HausdurchsuchungenSchlag gegen Neonazi-Netzwerk: NS-Devotionalien und vollautomatische Waffen sichergestellt

Der Hauptverdächtige hat die Absicht geäußert, eine rechte Miliz ("Miliz der Anständigen") gründen zu wollen, um "das System zu kippen", heißt es in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK LANDESPOLIZEIDIREKTION WIEN 'SPEKTAKULAeRER ERMITTLUNGSERFOLG IM BEREICH DES ILLEGALEN WAFFEN- SOWIE SUCHTMITTELHANDELS MIT VERBINDUNGEN ZU EXTREMISTISCHEN GRUPPIERUNGEN'
Die Polizei hebt immer wieder Waffenlager im extremistischen Umfeld aus © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Im Zuge seit Dezember 2020 laufender umfangreicher Ermittlungen gegen eine Gruppe von Neonazis in Österreich und Deutschland sind am 1. Juli neun weitere Hausdurchsuchungen in Niederösterreich, im Burgenland und in Wien durchgeführt worden. Dabei wurden nach Angaben des Innenministeriums zahlreiche Waffen, Munition und NS-Devotionalien sichergestellt. Derzeit gibt es vorerst 14 Tatverdächtige in Österreich und Deutschland, gegen weitere würde noch ermittelt.

Es wird weiter ermittelt

Laut Innenministerium sollen die Ermittlungen konsequent weitergeführt werden, vor allem in Zusammenarbeit mit deutschen Behörden. Dies zeige klar die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit auf. Man erwartet, dass die Auswertung von Handys und Datenträgern zu weiteren Verdächtigen führen werden. Der Hauptverdächtige hat die Absicht geäußert, eine rechte Miliz ("Miliz der Anständigen") gründen zu wollen, um "das System zu kippen", heißt es in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

Im Zuge der jüngsten koordinierten Razzia wurden in Wohngebäuden der Beschuldigten zahlreiche NS-Devotionalien, vollautomatische und halbautomatische Schusswaffen, kistenweise Munition, Magazine, Kriegsmaterial, Suchtmittel sowie Mobiltelefone, Notebooks sichergestellt.

"Gefahr für das Zusammenleben"

Gegen jeweils einen Beschuldigten in Wien und in Burgenland wurden aufgrund der Ermittlungsergebnisse auch behördliche Waffenverbote verhängt, um sämtliche Gefahren für die Bevölkerung abzuwenden. "Extremismus ist eine Gefahr für das demokratische Zusammenleben in einer Gesellschaft. Die neue Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst wird daher auch verstärkt Maßnahmen im Bereich der Extremismus-Prävention setzen", sagte Innenminister Karl Nehammer. (ÖVP)

"Ich bin zutiefst beunruhigt, wenn solche Gruppe vollautomatische Waffen oder Handgranaten in ihrem Besitz hat. Der pausenlose Einsatz unserer Sicherheitskräfte gegen Rechtsextremismus muss ohne Kompromisse fortgeführt werden", betonte der Innenminister.

Bekannter Neonazi

Seit Dezember 2020 gab es zahlreiche Sicherstellungen von automatischen Waffen und Sprengstoff. Beteiligt an der Gruppe ist ein bekannter Neonazi, der bereits im Rahmen der Briefbombenermittlungen in Erscheinung getreten war und nach wie vor in U-Haft sitzt. Die Ermittlungen ergaben bereits damals Verbindungen zu rechten Extremisten in Österreich und Deutschland, insbesondere auch Verbindungen zum Motorradrockermilieu.

"Der Kampf gegen jede Form von Extremismus ist notwendiger und aktueller denn je", erklärte Nehammer. "Die Corona Pandemie hat zu einer Radikalisierung an den extremen Rändern unserer Gesellschaft geführt. Wir müssen diese Entwicklung klar benennen und in einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz Gegenstrategien entwickeln und umsetzen."

"Extremismus ist eine Gefahr für das demokratische Zusammenleben in einer Gesellschaft. Die neue Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst wird daher auch verstärkt Maßnahmen im Bereich der Extremismusprävention setzen", betonte Nehammer.

Kommentare (7)
Kommentieren
ordner5
0
2
Lesenswert?

Viel Lärm um nichts.

Sammlungen von solch Gerümpel werden alle paar Wochen von irgend welchen Sammlern, mit der Gesinnung links, rechts meist gar keine, irgendwo entdeckt. Erschrecken kann man damit höchstes die Omas gegen Rechts.

Reipsi
1
33
Lesenswert?

Wos wulln diese

Rotzbuam, haben keine Ahnung von den NZ, wissen nix, haben nix miterlebt , wissen net amol wos Krieg bedeutet, ( Gottseidank ) , sollns froh sein und dann wollns über sowas redn und tun, solln amol mit die Oldn reden ober nicht mit die , die daham gsessen san und gefeiert und die große Pappn aufgrissn hobn, mit die könnt i wos mochn das munter werden .

crawler
0
14
Lesenswert?

Mehr kann man

dazu nicht sagen.👍👍👍

heri13
10
12
Lesenswert?

Wofür braucht ein „anständiger“ automatische Waffen?

Es ist die Arbeit der Polizei den illegalen und pseudo legalen (Bewaffnung der blauen mit glock und steyr Waffen) Waffen Besitz zu minimieren.
Damit kommt man leider weniger ins Fernsehen.

heri13
10
7
Lesenswert?

Wofür braucht ein „anständiger“ automatische Waffen?

Es ist die Arbeit der Polizei den illegalen und pseudo legalen (Bewaffnung der blauen mit glock und steyr Waffen) Waffen Besitz zu minimieren.
Damit kommt man leider weniger ins Fernsehen.

crawler
1
25
Lesenswert?

...der Anständigen...

kommt einem bekannt vor.

Hieronymus01
4
29
Lesenswert?

Wenn die Miliz der Anständigen nur annähernd so tickt wie die Partei der Anständigen...

...dann gnade Gott!!!!!